Die Tage, die ich dir verspreche – Lily Oliver

Lily Oliver: Die Tage, die ich dir verspreche. 368 Seiten. Verlag: Knaur TB. 2016

Für die 19-jährige Gwen wird nach langer Krankheit endlich ein passendes Spenderherz gefunden. Nach erfolgreicher Operation und Reha kommt sie nun wieder nach Hause. Ihre Eltern, ihr Bruder, ihre Freunde – alle freuen sich und sagen „Da hast du aber Glück gehabt, nun wird alles wieder gut“.  Nur Gwen kann sich nicht freuen und diesen Satz nicht mehr hören. Körperlich ist alles bestens, die OP ist super gelaufen, sie gewinnt täglich an Kraft.  Aber Gwen ist unglücklich, sie fühlt eine große innere Leere und quält sich mit Schuldgefühlen gegenüber dem Spender. Immer wieder fragt sie sich: Warum habe ich ein Spenderherz bekommen und nicht ein anderer? Wer musste für mich sterben? Welche Menschen habe ich deshalb unglücklich gemacht?
Gwen wird immer unglücklicher, bis sie eines Tages beschließt, dass sie nicht mehr leben möchte. Sie postet in einem speziellen Forum für Herzkranke: Herz zu verschenken!
Sofort nimmt der Moderator Kontakt zu ihr auf und versucht zu helfen.

Es ist ein sehr berührendes Buch, das eine Seite von Transplantationen beleuchtet über die man so nicht nachdenkt. Der Roman ist sehr verständlich geschrieben, so dass sich die Geschichte leicht lesen lässt, den Leser in seinen Bann zieht und noch lange nachhallt.

Andrea

Der Besuch: Antje Damm

Antje Damm: Der Besuch. Frankfurt: Moritz-Verlag 2015, 36 farbig illustrierte Seiten, fest geb.
Antje Damm: Der Besuch. Frankfurt: Moritz-Verlag 2015, 36 farbig illustrierte Seiten, fest geb.

Ein wunderbares, kluges, eingängiges Bilderbuch für Kinder und eine lebensbejahende Botschaft für Erwachsene!

Im Mittelpunkt steht eine alleinstehende alte Dame: Elise. Schon auf dem Einband erkennt man, dass Elise dem, was sich als warmes, gelbes Licht durch Fenster und Ritzen ihrer grauen Haustür drängt, misstraut. Denn bei ihr ist alles grau und leblos. Sie hat sich in Einsamkeit und Lebensangst eingerichtet. Eines Tages kommt ein bunter Papierflieger durch ein geöffnetes Fenster geflogen – und mit ihm etwas Licht. Der harmlose Flieger bereitet Elise eine alptraumhafte Nacht. Am nächsten Tag klopft es an ihrer Tür. Ein kleiner Junge auf der Suche nach seinem Flieger überrumpelt Elise mit der Selbstverständlichkeit, mit der er ihr Haus betritt. Mit jedem Schritt – und gleichzeitig mit jeder Doppelseite – bringt er mehr Licht und Farbe in ihr Haus, bis es ganz davon erfüllt ist. Elise macht an diesem Tag Dinge, die sie sich schon lange nicht mehr hat träumen lassen, und als der Junge am Abend wieder geht, bleibt die Farbe in Elises stillem Leben zurück.

Die deutsche Autorin und Illustratorin, die sich in ihren Büchern auf fast philosophische Weise Kinderfragen annähert, hat eine dreidimensional wirkende Foto- und Zeichentechnik entwickelt, die die Fachpresse begeistert. Damm hat mit diesem Buch schon zwei Preise eingeheimst. Die Sprache ist kindgerecht und zeitgemäß, der Sinn ist aber auch durch die Farbentwicklung der Bilder ganz ohne Text nachvollziehbar.

Irmgard

Das Buch ist in der Bücherei ausleihbar. Hier kannst du dich vormerken.

Das spröde Licht: Tomás GonzálezI

Tomás González: Das spröde Licht. Fischer Verlag. 2012
Tomás González: Das spröde Licht. 176 Seiten. S. Fischer. 2012

Bei den Neuanschaffungen in der ÖB Bonn sprang mir dieser Buchtitel ins Auge: „Das spröde Licht“ des kolumbianischen Autors Tomás González. Es ist eine sprachlich klare, einfühlsame und eindringliche Erzählung über die Liebe, die Familie, das Altwerden, das Leben und das Sterben.

Was der Ich-Erzähler David zu berichten hat, liegt 18 Jahre zurück, aber die Geschehnisse sind noch so lebendig in ihm, als wäre alles gestern passiert. David, einst ein in den Staaten und Kolumbien erfolgreicher Maler, greift als Übersiebzigjähriger zur Feder, da er wegen seiner rasch fortschreitenden Erblindung nicht mehr malen kann. Doch es ist ihm ein Bedürfnis aufzuschreiben, wie er und seine Familie den Freitod des ältesten Sohnes Jacobo erlebten, wie sie ihn fürchteten und gleichzeitig wünschten: „Ich schaute auf die Uhr. Es war nach halb eins. Die Zeit kam mit einer Wucht auf uns zu, als wolle sie uns mit Steinen und Ziegeln überschütten.“ (S. 54) Jacobo, seit einem Verkehrsunfall querschnittsgelähmt, leidet unter zunehmend unerträglichen Schmerzen. Deshalb beschließt er, mit Wissen der Familie und in Begleitung seines Bruders Pablo in Portland die Sterbehilfe eines Arztes in Anspruch zu nehmen. Obwohl die Eltern zusammen mit dem jüngsten Bruder Arturo (und einigen eingeweihten oder ihnen nahe stehenden Personen) im fernen New York warten, sind sie in jeder Sekunde bei ihren Söhnen im fernen Oregon.

Man könnte meinen, dass allein dieses Thema zwangsläufig eine traurige, bedrückende Erzählung zur Folge haben müsste. Doch wie der alte Mann – längst wieder in Kolumbien – aus einer erfüllten Gegenwart heraus zurück auf seine Familie, die Ehe mit seiner bereits verstorbenen Frau und seine schöpferische Arbeit als Maler blickt, zeigt, dass solche einschneidenden Ereignisse zum Leben dazugehören und sie einen nicht mut- und freudlos machen müssen. „Eine Welt ohne Schmerz, dachte ich, wäre so unvollständig, unharmonisch und hässlich wie eine Skulptur oder ein Baum ohne Schatten.“ (S. 143)

Das gebundene Buch hat 176 Seiten und ist 2012 im S. Fischer-Verlag erschienen. Das Original erschien 2011 im Verlag Alfaguara in Bogotá und wurde von Peter und Rainer Schultze-Kraft sehr gut übersetzt. Nach der Lektüre von „Das spröde Licht“ denke ich, es lohnt sich, noch mehr von Tomás González zu lesen. Von Irmgard aus Oberwinter

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Die Filmerzählerin: Hernán Rivera Letelier

Hernan Lettier: dei filmerzählerin. Suhrkamp. 2011
Hernán Rivera Letelier: Die Filmerzählerin. 104 Seiten. Insel Veralg. 2011

Inmitten der chilenischen Wüste Atacama in einer armen Wellblechhütte lebt ein versehrter Vater mit seinen fünf Kindern. Er ist seit einem Unfall gelähmt, die hübsche Frau ist ihm weggelaufen und die Armut beherrscht das Familienleben. Konnte vor dem Unfall noch die ganze Familie regelmäßig ins Kino gehen, ist es damit nun vorbei. So wird die jüngste, eine Tochter, auserwählt, das Kino zu besuchen und danach der Familie den Film möglichst realitätsgetreu wieder zu erzählen.

Maria Margarita, die Filmerzählerin, treibt ihr Erzähltalent zu immer größeren künstlerischen Höhepunkten. Sie benutzt Requisiten, schminkt sich wie eine Diva und zuletzt beschließt man in der Familie, dass man das „Erzählkino“ erweitern und Eintritt nehmen werde.

Was so wunderbar einfach und hoffnungsfroh beginnt, des endet in einem Abgesang auf das einfache Leben durch den Fortschritt mit Fernsehen, Familienglück und einem melancholischen Ende.

Die „Filmerzählerin“ ist ein Buch, das auf den ersten Blick sehr kurz und einfach erscheint. Doch wenn man genauer hinsieht, entblättert sich eine Geschichte, in der so viel mehr steckt, als man zuerst dachte: Lebensfreude und Melancholie, Zusammenhalt und Schmerz sowie ein starker Kontrast zwischen Einöde und Lebendigkeit.

Rivera Letelier selbst wuchs in einem Bergbaudorf in der nordchilenischen Wüste auf und seine Mutter starb, als er noch ein Kind war. Wie seinen Heldin Maria Margarita lebte er früh allein, auf sich gestellt und zog sich mit seinem Talent am eigenen Schopf aus dem Staub.
Er gehörte zu den wenigen, die die Werksbibliothek regelmäßig besuchten und Geschichten begeisterten ihn schon immer. Als in einem Schreibwettbewerb als erster Preis ein Abendessen ausgelobt wurde, beteiligte sich der hungrige Hernan Letelier mit einem Liebesgedicht – und gewann den ersten Preis, Seither schreibt er.
Von Birgit: Krankenhausbücherei der Ev. Krankenhausgemeinschaft Herne/Castrop-Rauxel

Dieses Buch befindet sich derzeit noch nicht im Bestand unserer Bücherei. Schreibt bitte einfach einen kurzen Kommentar. So habt ihr die Möglichkeit euch mit Buchwünschen einzubringen.