Die Geschichte der Bienen: Maria Lunde

Maja Lunde: Die Geschichte der Bienen. Btb, 2015, fest geb. Aus dem Norwegischen

Absolut lesenswert und fesselnd! Kein Wunder, dass der Roman mit dem langweilig anmutenden Titel schon so lange auf den Bestsellerlisten steht.

Ein Roman in drei Erzählsträngen auf drei Zeitebenen: England 1852, Ohio/USA 2007 und China 2098. Alle verbindet die Geschichte der Bienen, deren ökologische Bedeutung durch die Geschichte Taos bewusst wird: Die junge Landarbeiterin Tao, die wie fast die gesamte Bevölkerung Chinas als Blütenbestäuberin arbeiten muss, verliert ihren Sohn durch ein unerklärliches Ereignis, das aber so herausragend ist, dass die Regierung ihr das Kind vorenthält. Sie begibt sich auf die scheinbar aussichtlose Suche. – Rund 90 Jahre vorher scheitert in den USA die Existenz des Imkers George, als ein seltsames, immer mehr um sich greifendes Verschwinden der Bienenvölker auch seine Bienen vernichtet. Kann sein Sohn Tom Georges Leben einen neuen Sinn geben? – Im England des 19. Jahrhunderts steckt der als Akademiker gescheiterte, in den Zwängen des Familienvaters von acht Kindern steckende William seine Energie und Hoffnung in die Entwicklung eines modernen Bienenstocks. Seine Tochter Charlotte ist die einzige in der Familie, die ihn versteht und unterstützt.

Dieser Roman lehrt den Leser, die Natur zu schätzen, ohne belehrend zu sein. Sehr zu empfehlen.

Irmgard

Jetzt auch in unserem Bestand. Hier kannst du dich vormerken.

Der geheime Himmel – Eine Geschichte aus Afganistan: Atia Abawi

Atia Abawi: Der geheime Himmel – Eine Geschichte aus Afghanistan, dtv-das junge Buch 2015, 338S.
Atia Abawi: Der geheime Himmel – Eine Geschichte aus Afghanistan. 338 Seiten, dtv-das junge Buch. 2015

Als Kind afghanischer Eltern wurde die Autorin 1982 in Deutschland geboren, wuchs in den USA auf, lebte und berichtete als Journalistin 5 Jahre aus Kabul und Afghanistan. Jetzt lebt sie in Jerusalem.

Die Protagonisten, die jugendliche Fatima und der 17 jährige Samiullah, haben schon von klein auf zusammen gespielt und waren beste Freunde. Jetzt, nachdem Sami die „madrasa“, die islamische Religionsschule, verlassen hat und zurückgekehrt ist, treffen sie sich wieder und stellen fest, dass zwischen ihnen nicht nur Freundschaft besteht, sondern sie beide viel mehr für einander empfinden. Da sie unterschiedlichen Stämmen angehören, ist diese Beziehung verboten. Rashid, Samis Cousin, kommt hinter diese Treffen und verrät die beiden. Eine Kette tragischer Ereignisse wird in Gang gesetzt. Fatima flieht mit Sami, in einem kleinen Bergdorf werden sie von einem alten Mullah getraut und sind auf der Flucht in eine Großstadt. Die Gruppe, der sich Rashid angeschlossen hat, verfolgt sie, überfällt die beiden Familien und verwüstet Haus und Einrichtung. Die kleine Schwester Fatimas wird getötet. Überall gibt es Spitzel, die die beiden Liebenden verraten. Mehr möchte ich zum Inhalt nicht erzählen.

Aufgrund ihrer Vorgeschichte gelingt es der Autorin, das Leben der Menschen, fernab von den großen Städten, sehr authentisch und detailliert zu beschreiben, aber auch den Ausbruch aus den Konventionen hautnah mitzuerleben. Die Charaktere werden sehr liebevoll und realistisch beschrieben. Zum Teil ist die Geschichte schockierend und geht unter die Haut. Fernab der islamistischen Welt bekommt man einen Einblick in das Leben von Frauen und mit welcher Brutalität talibannahe Gruppen in die Dörfer einfallen, ihre Macht ausüben und Menschen kontrollieren. Zentral ist die Frage nach der Herkunft und ob etwas, das zu einer Kultur gehört, deshalb auch richtig sein muss. Sollte die Liebe auf der ganzen Welt nicht Gottes Wille sein – unabhängig von der Religion?

Das Buch ist flüssig und leicht geschrieben, die Geschichte packend und es entwickelte sich bei mir ein Lesesog. Geschrieben ist es in der Ich-Perspektive der drei Hauptpersonen. Mir hat es gut gefallen.

Ich würde es jugendlichen Lesern ab 14 Jahren empfehlen und auch Erwachsenen.

Regina

„Der geheime Himmel“ ist leider noch nicht in unserem Bestand. Wenn du es lesen möchtest, werden wir es gerne über die Fernleihe für dich bestellen.

Himmelblau und Rabenschwarz: – Jolly Winston

Lolly Winston. Himmelblau und Rabenschwarz. Knaur. 461 S. 2006

Sophie Stanton (Mitte 30) hat nach nur 3 Ehejahren ihren Mann Ethan an Krebs verloren und versucht mit ihrer Trauer umzugehen. Sie will es nicht glauben, ist wütend, fühlt sich hilflos, als sie mit ihrem Arzt darüber redet, schickt er sie in eine Trauergruppe im Keller des Krankenhauses. In Gedanken ist Ethan noch bei ihr. In Rückblenden wird von ihrem gemeinsamen Leben erzählt. Dadurch versteht der Leser/die Leserin, auch ohne selber einen solchen Verlust erlebt zu haben, wie es für Sophie ist, das ihr Weggefährte ihr weggebrochen ist.

Ihr Vater und dessen Frau bemühen sich um Sophie, fahren sie zur Therapie und zur Trauergruppe. Einen alten Verlust, ihre Mutter starb, als sie 13 Jahre alt war, hat sie nie richtig verwunden, dazu der aktuelle, bringen sie jin eine depressive Phase. Eine alte Freundin überredet sie ihr Haus zu verkaufen und in deren Stadt neu anzufangen, auch mit einem neuen Job. Das ist auch bitter nötig, da ihre Firma mit ihrem Auftreten mit Plüschpantoffeln und Bademantel nicht so einverstanden ist. Trauern ist erlaubt, aber dann doch bitte zu Hause bleiben. Später  kümmert sich Sophie über eine Organisation für benachteiligte Kinder als „große Schwester /Patin“ für die 12. jährige Chrystal und gewinnt neue Einsichten.

Mir hat der Roman gefallen, trotz der traurigen Anfänge, es hat mir gezeigt, dass es besser ist im Hier und Jetzt zu leben, und achtsam miteinander umzugehen.

AsDa

Das Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

 

Mauersegler: Christoph Poschenrieder

Poschenrieder, Christoph: Mauersegler : Roman / Christoph Poschenrieder. - Zürich : Diogenes, 2015. - 219 S.
Poschenrieder, Christoph: Mauersegler.  219 Seiten. Zürich, Diogenes. 2015

Wilhelm, Ernst, Heinrich, Siegfried und Carl kennen sich schon seit Kindertagen in einer Provinzstadt. Sie sind einander durch die vielen Jahre verbunden geblieben, spätestens zu ihrem persönlichen „Martinstag“ haben sie sich immer alle getroffen. Martin war der sechste Freund im Bunde, der aber schon in der Jugendzeit der Jungs gestorben ist. In der aufstrebenden Bundesrepublik waren alle mehr oder weniger erfolgreich und wichtig: Wilhelm als führender Justitiar einer großen Versicherung; Heinrich als Lebensmitteltechniker einer Suppenwürfeldynastie, in die er eingeheiratet hat; Ernst hat wichtige IT-Programme geschrieben, die immer noch eingesetzt werden; Siegfried war ein bekannter und anerkannter Intendant, mit Engagements in allen wichtigen Häusern; Und schließlich Carl, ein Journalist und Verfasser einiger Bücher und Erzähler der gemeinsamen Geschichte.
Nun im fortgeschrittenen Alter beschließen die fünf Männer eine WG zu gründen. In einer schönen Villa an einem See raufen sie sich zusammen, lassen sich gegenseitig ihre Macken und genießen die Zeit. Mit den Jahren kommen aber die Krankheiten. Keiner der fünf Herren kann sich vorstellen, den Lebensabend im Krankenhaus oder Pflegeheim zu verbringen. So versprechen sie sich feierlich, mit einem guten Rotwein und einer Zigarre und mit Hilfe eines von Ernst geschriebenen Computerprogramms, einander zu helfen, wenn der Lebenswille zu Ende geht.

Stilistisch ein sehr gut geschriebener Roman, der sich flüssig lesen lässt, zu einem Thema, das sehr aktuell ist. Unsere Bevölkerung wird immer älter, viele Menschen machen sich Gedanken, wie es einmal sein wird oder stecken sogar mitten in der Belastung, die die Pflege ihrer älteren Familienangehörige mit sich bringt. Der Autor hat sich mit dieser Thematik beschäftigt und trotz aller Ernsthaftigkeit eine aufmunternde Geschichte dazu entwickelt. Gefallen hat mir außerdem, dass es in der Geschichte mal um Männer geht, die zwar keine finanziellen Sorgen haben und für die Altersarmut keine Rolle spielt, die sich aber im Alter für ihre Umwelt engagieren und ihr Wissen und ihre finanziellen Möglichkeiten sinnvoll einsetzen und weitergeben.

Von Helene

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Liebe mit zwei Unbekannten: Antoine Laurain

Liebe mit zwei Unbekannten. Antoine Laurain Atlantik, 2015, 238 Seiten
Antoine Laurain: Liebe mit zwei Unbekannten. 238 S.
Atlantik. 2015

Der Pariser Buchhändler Laurent findet auf einer Mülltonne eine elegante Frauenhandtasche und macht sich auf die Suche nach ihrer Besitzerin. Die Handtasche offenbart einiges über sie, nur nicht ihren Namen und ihre Adresse. Laurent ist fasziniert und will die Unbekannte unbedingt finden. Sein Spürsinn und einige Zufälle bringen ihn auf den richtigen Weg und zu der Frau, in die er sich mittlerweile verliebt hat…

Ein leicht zu lesender Roman für alle Liebhaberinnen der Bücher von Nicolas Barreau. Paris, Bücher, Herz und Schmerz, alles ist dabei, ohne dass die Lektüre kitschig wird.
Die perfekte Entspannungs- und Urlaubslektüre!

Helene

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Muttergehäuse: Gertraud Klemm

Gertraud Klemm: Muttergehäuse. Roman. Wien: Kremayr &Scheriau 2016, fest geb.: 157 S. Gertraud Klemm: Muttergehäuse. Roman. Wien: Kremayr &Scheriau 2016, fest geb.: 157 S. Mttergehäuse: Klemm. Roman
Gertraud Klemm: Muttergehäuse. Roman.
Wien: Kremayr & Scheriau 2016, fest geb.: 157 S.

Das Buch ist in drei Kapiteln geschrieben: Mutter – Papier – Kind, die lapidar die vielschichtigen Empfindungen, die fortschreitenden Prozesse und die Reaktionen der Umwelt bei ungewollter Kinderlosigkeit, Adoption (aus dem Ausland) und schließlich das Leben mit einem adoptierten Kind zusammenfassen. Innerhalb dieser Kapitel finden sich immer wieder kurze (Alb-)traumsequenzen über Unfruchtbarkeit, Mutterschaft und Angst vor dem Verlust des Kindes.

Klemm formuliert knappe, sehr treffende, schnörkellose Sätze. Ihr gelingt die schonungslose Aufarbeitung eines sehr persönlichen Themas, die in der Kritik wahrscheinlich oft das Attribut „verstörend“ verliehen bekommen wird.

Als Mutter zweier Adoptivtöchter kann ich Klemms dokumentarische Erzählung sehr gut nachempfinden. Ja, das Buch beobachtet gnadenlos und urteilt hart, und ich denke, Nichtadoptierende werden manchmal ohne Verständnis für die Ich-Erzählerin sein. Aber deshalb es ist auch eine Chance, sich auf die Gefühle einer solchen Mutter einzulassen.

Für die Ich-Erzählerin hoffe ich, dass das „Gefälle zwischen Kinderwünschen und Kinderkriegen“ nach der geplanten Adoption des zweiten Kindes endlich abflacht. Wenn die biologische Uhr langsamer tickt, wird die Mutterfrage sowieso hinter die existentiellen Fragen der Kinder zurücktreten: Wer bin ich und warum wurde ich weggegeben?

Das Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannt du dich vormerken.

Die Schmetterlingsfängerin: Margarita Kinstner

Kinstner, Margarita: Die Schmetterlingsfängerin : Roman / Margarita Kinstner. Hamburg : Zsolnay, 2015. - 288 S.
Margarita Kinstner: Die Schmetterlingsfängerin.   Roman. 288 S. Hamburg. Zsolnay. 2015.

Die 30-jährige, schwangere Katja wird in einigen Wochen von Wien nach Sarajevo zu ihrem Freund ziehen. Es fällt ihr nicht leicht ihre Heimatstadt zu verlassen und ihre Selbstständigkeit aufzugeben. Der Gedanke „Was heißt Heimat?“ lässt sie nochmal an den Ort ihrer Kindheit fahren. Dort sucht sie Antworten auf diese und offene Fragen aus ihrer Familiengeschichte. In Rückblicken erfährt der Leser vieles über Erlebnisse aus Katjas Kindheit und über ihre wichtigsten Bezugspersonen.

Ein sehr berührender, warmherziger aus der Sicht von Katja geschriebener Familien- und Liebesroman. Die wechselnden Orte und die Gefühle von Katja werden sehr detailliert beschrieben, so dass man diese sehr gut nachvollziehen kann. Ein Roman, der einen so schnell nicht los lässt und nachdenklich stimmt.

Von Andrea

Diese Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du es vormerken.

Der Hut des Präsidenten

Antoine laurent: der hut des Präsidenten. 240 Seiten. Verlag: Atlantik. 2016
Antoine Laurain: Der Hut des Präsidenten. 240 Seiten.
Verlag: Atlantik. 2016

Der französische Präsident Francois Mitterrand vergisst in einem Lokal seinen Hut. Sein Tischnachbar Daniel Mercier kann der Versuchung nicht wiederstehen und nimmt diesen Hut mit. Schlagartig verändert sich sein Leben – endlich findet er den Mut seine Unzufriedenheit im Beruf zuzugeben und sich neuen Herausforderungen zu stellen. Leider lässt Daniel kurze Zeit später den Hut im Zug liegen und er findet einen neuen Besitzer. Diesmal fällt er in die Hände von Fanny und verleiht ihr die Kraft eine langjährige Affäre zu beenden. Doch auch Fanny behält den Hut nicht und so wandert dieser Hut von einer Person zur anderen und beeinflusst deren Leben nachhaltig.

Diese originelle, kurzweilige Geschichte mit französischem Flair, ist eine wahres Lesevergnügen. Die verschiedenen Personen und ihre unterschiedlichen Charaktere werden sehr gut und detailliert beschrieben, so dass man sich leicht in die Protagonisten hineinversetzen kann.

Von Andrea

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Reisen im Licht der Sterne: Alex Capus

allex Capus: Reisen im Licht der Sterne
Alex Capus: Reisen im Licht der Sterne. München.: Hanser 2015 fest geb., 219 S.

Capus folgt in seinem gut recherchierten Roman dem Autor der „Schatzinsel“ Robert Louis Stevenson (*1850-1894) auf die Hauptinsel Samoas – Upolu -, wo er mit seiner Frau Fanny und deren Kindern die letzten Jahre seines Lebens verbrachte. Dabei verfolgt Capus auch die Spur der sagenumwobenen Schatzinsel, die unzählige Glücksritter auf die Cocos-Islands gezogen hat, die in der Nähe der Küste Costa Ricas liegen. Dort wird seit fast 300 Jahren der Kirchenschatz von Lima vermutet.

Capus’ These ist, dass Stevenson eher die Cocos-Inseln im Süden Samoas (heute Tafihi) als die legendäre Schatzinsel vermutete und sich deshalb dort ansiedelte. Denn seiner Tuberkulose war das feuchtheiße Klima nicht zuträglich. Ob Stevenson wirklich gesucht hat und fündig wurde, ist letztendlich nicht beweisbar. Aber der Dichter, der aus wohlhabendem schottischem „Ingenieursadel“ stammte, war immer vermögend und hinterließ mehr, als dass sein Vermögen nur aus dem Schreiben von Reiseberichten und unvergesslichen Romanen wie der „Schatzinsel“ und „Dr. Jekyll und Mr. Hyde“ stammen sollte.

Griffig geschrieben, spannend zu lesen. Eigentlich eher ein historischer Reisebericht oder eine Biografie als ein Roman. Erstaunlich ebenso, wie viel Stevenson und auch andere Zeitgenossen damals schon durch die Welt gondelten und wie die „unbekannte“ Welt schon von den Interessen der europäischen Kolonialmächte kontrolliert wurde.

Irmgard

Das Buch ist in der Bücherei ausleihbar. Hier kannst du dich vormerken.

Die Liegenden: Michele Serra

Michele Serra: Die Liegenden. Diogenes, 2014, 149 Seiten, aus dem Italienischen
Michele Serra: Die Liegenden. Diogenes, 2014, 149 Seiten, aus dem Italienischen

Ein Vater steht ziemlich rat- und verständnislos vor der Generation seines 17-jährigen Sohnes, die wenig Anteil an ihrer Umwelt nimmt bzw. deren Um-Welt aus den sozialen Medien besteht, die man im Liegen bedienen kann. Daher auch der Titel: Die Liegenden.

Teils witzig, weil man als Leser mit pubertierenden Kindern genau dieses Phänomen wiedererkennt. Aber genau deshalb teils ein bisschen frustrierend, weil die Beschreibung dieses ungeliebten Phänomens wenig Neues bringt.

Wie ein roter Faden zieht sich der Wunsch des Vaters durch das Buch, seinen Sohn auf eine Wanderung auf den Colle della Nasca mitzunehmen. Als die Wanderung endlich stattfindet, muss bzw. darf der Ich-Erzähler die Erfahrung machen, dass diese liegende Generation doch die Fähigkeit hat, die Elterngeneration einmal abzulösen. Ohne es zu bemerken, hat Sohnemann ihn überholt und den Gipfel längst vor ihm erreicht.

Eine Geschichte zwischen den Generationen, die es immer schon gab und immer wieder geben wird.

Irmgard

Das Buch ist in der Bücherei ausleihbar. Hier kannst du dich vormerken.

Der lange Atem: Nina Jäckle

Nina Jäckle: Der lange Atem. Roman- Klöpfer & Meyer, Tübingen 2014; 170 S.
Nina Jäckle: Der lange Atem. Roman- Klöpfer & Meyer, Tübingen 2014; 170 S.

Wenn für ein Buch der Evangelische Buchpreis verliehen wird, handelt es sich um literarisch außergewöhnliche Bücher, die aber leider oft beim Publikum auf zu wenig Resonanz stoßen. Diesem behutsam erzählten, hervorragenden Roman wünsche ich sehr viele Leser!

„Der lange Atem“ spielt in der Nähe von Fukushima, eineinhalb Jahre nach der verheerenden Tsunami-Katastrophe. Der Ich-Erzähler, von Beruf eigentlich Phantomzeichner, lebt mit seiner Frau in der Nähe seines zerstörten Hauses. Tag für Tag geht er gewissenhaft der Aufgabe nach, die Gesichter Verschollener anhand von Fotos nichtidentifizierter Toter zu rekonstruieren. Auch das Gesicht der kleinen Nachbarstochter Aoko muss er zeichnen. Wie wichtig es für die Hinterbliebenen ist, dass die Toten Namen bekommen, zeigt sich an den Begegnungen mit der jungen Frau, die ihn bedrängt, ihren Bruder zu zeichnen, damit ihre Mutter in Frieden sterben und sie selbst leben kann.

Doch für die Überlebenden offenbart sich in allem, was sie jetzt sehen und wie sie jetzt leben, dass nichts mehr ist wie es war. Sei es das Meer, die Landschaft, das Spiel der Kinder, die Menschen im Umgang miteinander. Ein Neuanfang kann es immer nur auf den Ruinen des alten Lebens geben. Für die Frau des Zeichners ist dies keine Option; sie verlässt ihren Mann und den mit unerträglichen Erinnerungen gesättigten Ort für immer. Ihm bleibt das „Platzhalter-Fotoalbum“, in das er seine nun gezeichneten Erinnerungen klebt.

Ein bewegender Roman, leise erzählt, in Bildern, die die unverheilten Wunden der japanischen Seele nach dem 11. März 2013 einfühlsam widerspiegeln.

Irmgard

Der Roman ist in der Bücherei ausleihbar. Hier kannst du dich vormerken.

Der Grund: Anne von Canal

Anne von Canal: Der Grund. - Mare Verlag, 3. Aufl. 2014; 272 S.
Anne von Canal: Der Grund. – Mare Verlag, 3. Aufl. 2014; 272 S.

„Mayday, mayday!“ Mit dem Notruf von der sinkenden Estonia beginnt dieses sehr lesenswerte Erstlingswerk einer jungen Autorin und Skandinavienkennerin.

Laurits Simonsen ist im Aufbruch zu einem mehrwöchigen Engagement als Pianist an Bord eines Luxuskreuzers, als ihm seine Freundin eröffnet, dass sie schwanger ist. Von dieser Tatsache überrumpelt, stellt er sein bisheriges Leben auf den Prüf-stand. Kann er noch einmal in einer festen Beziehung mit Kind eine Heimat finden und glücklich sein? Denn in seinem Leben hat es schon einige radikale Brüche gegeben, weil er in Extremsituationen nicht zu Kompromisslösungen fähig oder willens war, auch wenn er sich selbst damit am meisten verletzt hat.

Es ist anregend und auf hohem Niveau unterhaltsam, dem Protagonisten auf den Stationen seines Lebens als einziger Sohn eines dominanten und ehrgeizigen Vaters sowie einer schwachen Mutter, als gescheiterter Pianist, als engagierter Gynäkologe, als liebender Ehemann und als verwaister Vater zu folgen.

So wie sich das Motiv des Schiffes mehrdeutig durch den Roman zieht, ist auch sein Titel „Der Grund“ vieldeutig. Es gibt gute Gründe, dieses Buch zu lesen!

Irmgard

Dieser Roman ist in der Bücherei ausleihbar. Hier kannst du dich vormerken.

Das Herz der Nacht: Ulrike Schweikert

Ulrike Schweikert: Das Herz der Nacht. 480 Seiten. Egmont. 2009
Ulrike Schweikert: Das Herz der Nacht. 480 S. Egmont. 2009

„Das Herz der Nacht“ beschreibt das „Leben“ des Vampirs András Petru Bárthory. Der Autorin ist es gelungen, eine fantastische Vampirgeschichte in einen wunderbaren historischen Roman einzubetten. Ulrike Schweikert schreibt wie gewohnt recht detailverliebt. Die Beschreibungen des altertümlichen Wiens zur Zeit Mozarts nehmen den Leser mit auf eine spannende Zeitreise, bei der man das Gefühl hat, bei einer Kutschfahrt im Prater oder beim Wiener Schlittenkarusell dabei zu sein. In den Nächten genießt man gesellschaftliches Vergnügen – tagsüber wird in einem komfortablen Sarg im Palais geschlafen. Das klappt alles wunderbar!

Das Buch ist nicht in die (moderne) Kategorie “Vampirroman” zu stecken. ‚Teeniegeschmachte‘ wird man nicht finden, aber wohl eine Prise Romantik.

Es ist ein Krimi, eine Geschichte über Freundschaft und ein historischer Roman – und bei den historischen Romanen steht es auch in unserer Bücherei. Es ist schon 2009 erschienen.

Ingrid

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeleihen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Der Bibliothekar, der lieber dement war als zu Hause bei seiner Frau – Dimitri Verhulst

Dimitri Verhulst: „Der Bibliothekar, der lieber dement sein wollte als zu Hause bei seiner Frau“ Luchterhand, 2. Aufl. München 2013, 140 S., aus dem Niederl.
Dimitri Verhulst:
Der Bibliothekar, der lieber dement war als zu Hause bei seiner Frau.
Luchterhand, 2013, 140 S., aus dem Niederl.

Als der ehemalige Bibliothekar Desiré Cordier feststellen muss, dass mit 74 Jahren das Leben rasant schnell zu Ende geht, möchte er seine kostbare Restzeit nicht länger mit seiner ungeliebten dominanten Frau Moniek verbringen. Zumal die Aussicht, das Haus mit seinem Refugium „Garten“ gegen eine altersgerechte Stadtwohnung – noch enger an Moniek gekettet – für ihn eine entsetzliche Perspektive ist.

Um dem zu entgehen, beschließt er, Demenz vorzutäuschen, was ihm so gut gelingt, dass er bald im Pflegeheim mit dem vielsagenden Namen „Winterlicht“ untergebracht ist. Das alles ist flott und unterhaltsam erzählt, dabei mit einem klaren Blick auf die Zustände in Pflegeheimen und den Umgang mit Dementen. Aber letztendlich schießt Desiré doch ein Eigentor. Denn wer will schon ernsthaft unter Dementen leben, von der Familie und den Freunden verlassen, wenn er in Wirklichkeit klar sieht? Das ist der Preis der echten wie der gespielten Altersdemenz: Man ist allein. Der von Kapitel zu Kapitel erweiterte kurze Vorspann “Ich gehe über den Styx und packe ein…“ macht doch allzu deutlich, dass der Schritt ins Pflegeheim ein endgültiger ist. –

Ein tragi-komisches Lesevergnügen auf 140 Seiten.

Irmgard

Das Taschenbuch ist in der Bücherei ausleihbar. Hier kannst du dich vormerken.