Himmelblau und Rabenschwarz: – Jolly Winston

Lolly Winston. Himmelblau und Rabenschwarz. Knaur. 461 S. 2006

Sophie Stanton (Mitte 30) hat nach nur 3 Ehejahren ihren Mann Ethan an Krebs verloren und versucht mit ihrer Trauer umzugehen. Sie will es nicht glauben, ist wütend, fühlt sich hilflos, als sie mit ihrem Arzt darüber redet, schickt er sie in eine Trauergruppe im Keller des Krankenhauses. In Gedanken ist Ethan noch bei ihr. In Rückblenden wird von ihrem gemeinsamen Leben erzählt. Dadurch versteht der Leser/die Leserin, auch ohne selber einen solchen Verlust erlebt zu haben, wie es für Sophie ist, das ihr Weggefährte ihr weggebrochen ist.

Ihr Vater und dessen Frau bemühen sich um Sophie, fahren sie zur Therapie und zur Trauergruppe. Einen alten Verlust, ihre Mutter starb, als sie 13 Jahre alt war, hat sie nie richtig verwunden, dazu der aktuelle, bringen sie jin eine depressive Phase. Eine alte Freundin überredet sie ihr Haus zu verkaufen und in deren Stadt neu anzufangen, auch mit einem neuen Job. Das ist auch bitter nötig, da ihre Firma mit ihrem Auftreten mit Plüschpantoffeln und Bademantel nicht so einverstanden ist. Trauern ist erlaubt, aber dann doch bitte zu Hause bleiben. Später  kümmert sich Sophie über eine Organisation für benachteiligte Kinder als „große Schwester /Patin“ für die 12. jährige Chrystal und gewinnt neue Einsichten.

Mir hat der Roman gefallen, trotz der traurigen Anfänge, es hat mir gezeigt, dass es besser ist im Hier und Jetzt zu leben, und achtsam miteinander umzugehen.

AsDa

Das Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.