Täglich die Angst: Manfred Theisen

Manfred Theisen: Täglich die Angst. 160 Seiten. cbt - C. Bertelsmann Taschenbuch 2007
Manfred Theisen: Täglich die Angst. 160 Seiten. cbt – C. Bertelsmann Taschenbuch. 2007

„Täglich die Angst“ ist ein Jugendbuch vom Kölner Autor Manfred Theisen. Erzählt wird eine Geschichte, die sich mit dem Thema Mobbing beschäftigt. Der Klappentext führt den Leser erst einmal in die Richtung des Mobbing Opfers, zu Thorsten, einem Einzelgänger, der zu den „Schwachen“ gehört. Doch schnell wird klar, die Geschichte beleuchtet die Täter, eine Mädchengang um Annika, Lisa und ihre machtbesessene Anführerin Katinka. Erzählt wird aus der Perspektive von Annika. Von wirklicher Freundschaft kann hier nicht die Rede sein, jede lebt sein eigenes Ding, schiebt seine eigenen pubertären Probleme vor sich her und teilt diese nicht mit der anderen. Es handelt sich vielmehr um eine Zweck Gemeinschaft, die von Katinka beherrscht wird und in der Annika und Lisa in der Rolle der Mitläufer für Katinkas Machtspiele sich funktionalisieren lassen und selbst zu Tätern werden. Thorsten kommt nur zweimal kurz in der Handlung vor, in beiden Szenen findet ein übles Mobbing statt, welches der schweren Körperverletzung entspricht.
Die Geschichte wird sehr spannend als die drei Mädchen von einem Unbekannten mit einer SMS bedroht werden. Zeitgleich lernen Annika, unabhängig von ihr auch Lisa, beim Chatten eine Person kennen, der beide sich jeweils gerne anvertrauen möchten. Zu spät stellen sie sich die Frage, ob es sich um den anonymen SMS-Schreiber handelt. Und – ist es Thorsten?

Die Geschichte liest sich sehr schnell und leicht, trotz allem musste ich mehrmals unterbrechen und mir Zeit nehmen gelesenes zu verarbeiten. Der Erzählstil ist sehr unmittelbar und authentisch. Der Schluss hat mir nicht wirklich gefallen, aber dafür lässt er sehr viel Raum für meine eigenen Gedanken und Gefühle, die ich eigentlich mit jemandem teilen müsste. „Täglich die Angst“ ist ein sehr lesenswertes Buch! Von Sibylle

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken

Eine Antwort auf „Täglich die Angst: Manfred Theisen“

  1. …nicht immer haben wir Eltern Zeit die Veränderungen an unseren Kindern zu bemerken oder gar kein Feingefühl… Beim Austausch mit Eltern von gemobbten Kindern habe ich meistens folgendes gehört: „…als wir etwas darüber (Mobbing) erfahren haben, war es bereits zu spät einzugreifen oder etwas zu verändern.“ Oder: „…die Kinder müssen lernen sich durchzusetzen.“ Bücher über und gegen Mobbing zu lesen ist ein MUSS, damit wir – Eltern – rechtzeitig unsere Kinder stärken können. Und wenn nicht wir, WER dann? Erniedrigen, ausschließen, beleidigen – Mobbing in der Schule kennt viele Varianten. Die Folgen können noch im Erwachsenenalter Angststörungen und Depressionen verursachen, zeigt eine Studie. Am härtesten trifft es aber manche Mobber…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.