Pipikack: Stephanie Blake

Pipikack
Stephanie Blake. Pipikack. 40 Seiten. Moritz Verlag. 2013

Der kleine, freche Hase mit den großen Ohren und einer riesigen Zahnlücke trötet den lieben langen Tag nur ein Wort: „Pipikack“. Ob er nun aufstehen, Spinat essen oder in die Badewanne soll, immer hören seine Eltern dieses eine Wort. Dem Wolf ist es eines Tages allerdings völlig egal, was das Häschen antwortet auf seine Frage, ob er ihn fressen darf – er futtert das Häschen ohne weitere Diskussionen. Nur bekommt ihm diese Mahlzeit nicht gut, und ein Arzt muss herbei eilen. Als der Hasenarzt dann eine lautes „Pipikack“ aus dem Inneren des Wolfes vernimmt, weiß er, was dem Wolf auf den Magen geschlagen ist und rettet schnell seinen kleinen Sohn. Dieser zeigt nach seiner Rettung, dass er durchaus in der Lage ist vollständige Sätze zu sprechen. So lange, bis ihm wieder etwas Neues einfällt…

Ein witziges Bilderbuch mit knallig bunten, expressiven Bildern zu einem Thema, das Kinder fasziniert und Erwachsene in der Regel eher beunruhigt agieren lässt. Ein großer Spaß für Kinder und für Erwachsene die heilsame und beruhigende Erkenntnis, dass bestimmte Phasen im Leben ihrer Kleinen auch ohne große Aufregung vorbeigehen.
Von Helene

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.