Der Poet der kleinen Dinge: Marie Sabine Roger

Marie-Sabine Roger: Der Poet der kleien Dinge. Hoffman und Campe. 2011
Marie-Sabine Roger: Der Poet der kleinen Dinge. 238 S. Hoffman und Campe. 2011

Die Begegnung mit dem behinderten Gerard verändert das Leben zweier bis dahin hoffnungsloser Menschen.

Gerard ist verkrüppelt, er sabbert, kann sich nicht richtig mitteilen. Schon sein Anblick müsste abstoßend wirken. Und doch ist es Gerard, der unglaubliche Freude an den kleinen Dingen des Lebens entwickelt. Es ist Gerard, der mit Gedichten überrascht, dessen Kenntnis ihm niemand zugemutet hätte. Die Begegnung mit ihm wird das Leben zweier Menschen verändern.
Die eine ist Alex, eine Weltenbummlerin, die sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser hält. Sie reist von Ort zu Ort und bleibt nur so lange, so lange sie sich nicht binden muß und es für sie interessant bleibt.  So kommt es, dass Alex in einem kleinen Ort in der Normandie auf einer Hühnerfarm Arbeit findet. Sie wohnt bei Gerard’s Familie, seinem Bruder Bertrand und der Schwägerin Marlene zur Untermiete. Alex gibt sich Mühe, Gerard zu verstehen und ihm zu helfen als Marlene diesen „Klotz am Bein“ am liebsten loswerden möchte.
Der andere ist Cederic, ein 28 Jahre alter Arbeitsloser, der mit seinem Freund Olivier am Kanalufer sitzt und seiner gescheiterten Beziehung zu Lola nachtrauert. Die Bekanntschaft mit Gerard wird ihn zu der Erkenntnis bewegen, dass man in jeder Situation viel Freude und Spaß am Leben haben kann.

Der Autorin ist es gelungen sehr vielschichtige Persönlichkeiten zu kreieren. Die Empfindungen dieser Menschen sind sehr gut sichtbar, die bedrückende Atmosphäre der kleinen Stadt wird sehr gut widergegeben.
Es ist in schöner, leichter Sprache geschrieben und durch die Aufteilung in kurze Kapitel lässt es sich schnell lesen.
Ein sehr interessantes Buch, das den Blick auf die Schwere der eigenen Probleme verändern kann. Für alle, die über die Werte des Lebens noch einmal nachdenken möchten.
Von Gosia aus Bad Sobernheim: Öff. Bücherei Kulturhaus Synagoge

Diese Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

9 Antworten auf „Der Poet der kleinen Dinge: Marie Sabine Roger“

  1. Dieses Buch hat Gosia in unserem Büchercafe vorgestellt. Es ist immer unterwegs. Habs leider noch nicht gelesen. Steht aber schon auf meiner Liste. LG Diana

  2. Wäre das evt. ein Buch für unseren Literatursalon?? Es hört sich doch bei den Kommentaren so an, dass dieses Buch zum Nachdenken anregt, also dann auch zum „Drübersprechen“ ?!

    1. Ein tolles Buch, es hat mir sehr gut gefallen und ich finde auch die Rezension sehr gelungen. Auch gefällt mir der Schreibstil der Autorin sehr gut und das Buch regt auf jeden Fall zum Nachdenken an, da man sich eigentlich selten mit dem Thema „Behinderung“ auseinandersetzt.
      Zu Helenes Anregung: Könnte ich mir gut als Lektüre für unseren Literatursalon oder auch für andere Lesekreise vorstellen.
      Schöne Grüße aus Remagen
      Andrea

  3. Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen.
    Es geht um einen jungen Mann, der sich durch seine Behinderungen nur sehr wenig bewegen kann und auch seine Aussprache ist schwer verständlich. Aber trotzdem findet er die kleinen Dinge des Lebens, die Glück und Zufriedenheit bedeuten. Die Lebensfreude, die er trotz seiner Behinderungen ausstrahlt, steckt seine Freunde an und bringt sie zum Nachdenken. Man freut sich beim Lesen über die Erlebnisse der Freunde und wünscht ihnen nur Glück.

    1. Hallo Nate, ich freue mich riesig, dass du hier zum ersten Mal abtauchst. So kann ich vielleicht öfters von dir hören und dies nicht nur alle 6 Wochen zum Teamtreffen. Liebe Grüße von Büchereikollegin Sibylle

  4. Die Autorin macht es uns Lesern leicht über „die Werte des Lebens“ nachzudenken, denn fast in jedem Kapitel fügt sie Aphorismen ein, die man nicht einfach so beiseite schieben kann.
    Mir hat das Buch sogar noch ein wenig besser gefallen als das „Labyrinth der Wörter“, das ja schon sehr gut war.
    Viele Grüße aus Remagen Agnes

  5. Ist das Buch genau so toll wie „Das Labyrinth der Wörter“? Das habe ich bisher von dieser Autorin gelesen und fand es sehr berührend. Bin bei einer Buchvorstellung auf diesen Titel gestoßen, die Rezensentin an dem Abend hat „Den Poeten“ auch in den höchsten Tönen gelobt. Ich bin sehr gespannt auf das Buch. Vielen Dank für den Tipp, viele Grüße aus Remagen, Helene.

  6. Hallo liebe Goshia! Vielen Dank für deinen sehr lesens- und liebenswerten Büchereitipp über drei Außenseiter und deren gemeinsame Suche nach dem Glück und der Lebensfreunde. Willkommen im Buchstabentaucher! Freude darüber, dass du dabei bist! Sonnige Grüße aus Remagen von Sibylle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.