Zu zweit tut das Herz nur halb so weh: Julie Kibler

Julie Kibler:
Julie Kibler: Zu zweit tut das Herz nur halb so weh. 320 S. Pendo Verlag. 2012

Zwischen der 90-jährigen Isabelle und ihrer jungen, farbigen Friseurin Dorrie hat sich in den letzten Jahren eine ungewöhnliche Freundschaft entwickelt. Nun hat Isabelle eine dringende Bitte an Dorrie: Sie soll sie zu einer Beerdigung weit entfernt begleiten.
Auf ihrer langen gemeinsamen Reise mit dem Auto kommen sich die beiden Frauen sehr nahe. Isabelle lüftet ihr lang gehütetes Geheimnis und erzählt Dorrie aus der Vergangenheit in Kentucky 1939. Damals verliebte sich Isabelle in Robert, den Sohn der farbigen Hausangestellten. In dieser Zeit war die Liebe einer weißen Frau zu einem Farbigen verboten und brachte einige Gefahren mit sich. Entgegen aller Warnungen setzten sich Isabelle und Robert in ihrer Liebe über alle Konventionen und den Widerstand ihrer Familien hinweg. Und damit begann ein Drama, für das die beiden einen hohen Preis zahlen mussten…

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Isabelle und Dorrie erzählt, die Vergangenheit vermischt sich mit der Gegenwart und auch die Probleme in Dorries Leben erscheinen in einem neuen Licht. Ein fesselnder und sehr berührender Roman, der auch deutlich macht, wie schwierig und vorurteilsvoll die Beziehung zwischen Weißen und Farbigen war und zum Teil auch heute noch ist. Von Andrea

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen weden. Hier kannst du dich vormerken..

Eine Antwort auf „Zu zweit tut das Herz nur halb so weh: Julie Kibler“

  1. Hallo liebe Teamkollegin! Im lebendigen Büchereigetümmel geht dies oft unter. Nämlich sich ab und zu mal die Zeit zu nehmen und von der gerade beiseitegelegten Lektüre zu berichten. Dein wunderbarer Büchereitipp fühlt sich nach guter, spannender und auch tiefsinniger Unterhaltung an. Den merke ich mir für die Sommerferien. Danke Andrea! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.