Valerie kocht: Maria Goodin

Valerei kocht 2
Maria Goodin: Valerie kocht. 352 Seiten. Kindler Verlag. 2013

Valerie kocht für ihr Leben gern. In ihrer Küche verarbeitet sie alles was die Natur ihr bietet. Und sie liebt Fantasiegeschichten, die sie ihrer kleinen Tochter damals mit Vorliebe während der vielen Stunden in der Küche erzählte. Nell, die als kleines Mädchen alles für bare Münze genommen hat, wird während ihrer Schulzeit von ihren Mitschülern heftig aus dieser Fantasiewelt herausgeholt und will nichts mehr mit diesen „Unwahrheiten“ zu tun haben. Die angehende Naturwissenschaftlerin glaubt seitdem nur noch nachweisbaren Fakten. Als sie als 21-jährige zurückkehrt in das Haus ihrer Mutter, die von einer schweren Krankheit gezeichnet ist, will sie endlich die Wahrheit über ihre eigene sowie die Vergangenheit ihrer Mutter erfahren. Sie macht sich auf die Suche und stellt dabei fest, dass diese Wahrheit nichts mit den Geschichten ihrer Mutter zu tun hat. Nun muss sie lernen endlich wieder Gefühle zuzulassen und auf ihre Intuition zu hören.

Eine anrührende Mutter-Tochter-Geschichte, die fantasie-und humorvoll, manchmal etwas skurril und zugleich zutiefst traurig ist. Von Helene

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert: Joel Dicker

Joel decker: Die wahrheit über den Fall Harry Quebec. 736 S. Piper Verlag. 2013
Joel Dicker: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert. 736 Seiten.  Piper Verlag. 2013

Eine Freundschaft zweier Schriftsteller Quebert und Goldmann, die als Vater-Sohn-Gespann gesehen werden kann. An der Ostküste in den USA wird im idyllischen Städtchen Aurora nach 33 Jahren das Skelett von Nola im Garten von Harry Quebert gefunden. Dieser steht unter Mordverdacht, noch mehr, als bekannt wird, dass die beiden eine Liebesgeschichte verband. Viele Menschen verurteilen ihn für seine Liebe zu einem 15 jährigen Teenager. Marcus Goldmann, ein junger Autor mit einer Schreibblockade ist davon überzeugt, dass sein Schriftsteller-Vorbild unschuldig ist. Deshalb reist er nach Aurora, befragt Menschen zu aktuellen und 33 Jahren zurückliegenden Ereignissen. Er recherchiert auf eigene Faust. Eine Reise in die Tiefe der Seelen der Menschen, die wir meinen zu kennen und die uns immer wieder aufs neue überraschen. Wer war Nola? Unschuldiger Teenager? Frühreife Frau? Welche Rolle spielen die anderen, damals ihre Nachbarn, Mitschüler, Freundinnen? Wer verbirgt mehr als es für die Wahrheit förderlich ist? Angehörige und Freunde zeichnen ein Bild von dieser Liebe, die verboten und doch stark genug war, um bis in die heutige Zeit zu überleben. Die Suche nach dem Täter wirbelt einiges auf. Die Freundschaft von Goldmann und Quebert wird auf so manche Probe gestellt.

Am Ende gibt es Überraschungen – ob positiv oder negativ – kann jeder Leser für sich entscheiden. Ein Lesevergnügen der besonderen Art. Von AsDa

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.