Ben Biemer – App ins All: Udo Taubitz

Ben Biemer - App ins all
Udo Taubitz: Ben Biemer – App ins All. 122 Seiten. Esslinger Verlag Schreiber. 2013

Schräge Geschichte um Ben Biemer, der dank der Taschenlampen-App seines Smartphones auf dem Kinderplaneten landet, wo die Kinder das Sagen haben, endlos Süßigkeiten essen dürfen und Ordnung verpönt ist. Ein Traum?

Ben Biemer bekommt zu seinem 10. Geburtstag von seinen Eltern endlich das heißersehnte Smartphone. Doch seine Eltern haben fast alle Zusatzfunktionen des Gerätes gesperrt. Stinksauer schnappt sich Ben sein Lieblingsbuch „Planet der Kinder“ und verkriecht sich unter seine Bettdecke. Dabei lässt er die, nicht-deaktivierte, Taschenlampen-App glühen. Plötzlich gibt es eine Lichtexplosion unter seiner Bettdecke und es kommt Ben vor, als würde er schweben. Sein Flug endet in einer merkwürdigen blauen Landschaft vor einem dicklichen Zierkürbis, der spricht! Dank der ebenfalls nicht-deaktivierten Spracherkennung kann sich Ben mit dem Zierkürbis unterhalten und erfährt, dass er auf dem Kinderplaneten gelandet ist. Was zunächst alles ganz toll erscheint – den ganzen Tag getragen zu werden, im Dauerzustand Süßigkeiten essen dürfen, im Chaos zu leben ohne Ärger und vor allem das Sagen zu haben über die Erwachsenen, übrigens alles genau wie in seinem Buch – verliert auf Dauer seinen Reiz. Außerdem vermisst Ben seine nervigen Eltern. Ob er es schafft, wieder zu seinen Eltern und zur Erde zurückzukehren? Oder hat er alles doch nur geträumt?

Flott erzählte, schräge Geschichte mit einigen Illustrationen für Kinder ab 9.
Von Helene

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.