Herzversagen: Alessia Gazzola

Alessia Gazzola. Herzversagen, 432 S. Verlag: carl's books.  2013
Alessia Gazzola. Herzversagen.       432 S.
Verlag: carl’s books. 2013

Alice Allevi, angehende Rechtsmedizinerin, wird in Rom zu dem bekannten Schriftsteller Azais gerufen, um ein Gutachten zu erstellen. Seine Söhne wollen ihn entmündigen, da sie ihn für verrückt halten. Alice Eindruck von dem alten Mann ist allerdings ein ganz anderer, sie hält ihn zwar für etwas verschroben, da er gerne Bilder- oder Worträtsel verwendet, aber keineswegs für verrückt. Noch bevor sie ihren Bericht geschrieben hat, ist der Schriftsteller tot und ein Abschiedsbrief in Rätselform weist auf einen Selbstmord hin, an den Alice aber nicht glauben kann. Sie beginnt seine Werke zu lesen und sich mit seiner Familie zu beschäftigen. Durch ihre Recherchen stellt sie fortwährend das rechtsmedizinische Institut und auch die Polizei vor neue Aufgaben.

In ihrem Privatleben geht es genauso turbulent zu. Sie zweifelt an dem Sinn ihrer Beziehung zu dem Reisejournalisten Artur und beginnt eine Affäre mit ihrem Vorgesetzten Claudio. Bei all diesen Problemen steht ihr ihre japanische Mitbewohnerin zur Seite. Als diese beschließt, nach Japan zurückzugehen, steht Alice ziemlich allein und ratlos da.

„Herzversagen“ ist ein unterhaltsamer, leichter Krimi mit einer chaotischen Protagonistin, die einem im Laufe der Geschichte ans Herz wächst. Von Agnes

Herzversagen – Band 2. kannst du hier vormerken.
Mit Skalpell und Lippenstift – Band 1. kann hier vorgemerkt werden.

Abgeschnitten: Sebastian Fitzek, Michael Tsokos

Sebastian Fitzek: Abgeschnitten. Thriller. 400 Seiten. 2012.
Sebastian Fitzek, Michael Tsokos: Abgeschnitten. Thriller. 400 Seiten. Droehmer 2012.

Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer monströs zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter. Hannah wurde verschleppt und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert.

Herzfeld hat jedoch keine Chance, an die Informationen zu kommen. Die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom Festland abgeschnitten, die Bevölkerung bereits evakuiert. Unter den wenigen Menschen, die geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt, geschweige denn einen Menschen seziert.

Ich habe (noch) nicht alle Bücher von Fitzek gelesen und war auf dieses Buch sehr neugierig. „Abgeschnitten“ ist entstanden aus der Zusammenarbeit von Fitzek mit Michael Tsokos, dem Leiter des Institutes für Rechtsmedizin der Berliner Charité. Die Geschichte an sich ist wirklich spannend, schon gruselig mit sehr grausamen Taten. Aber die Beschreibung der Misshandlungen und der Folter des gefangenen Mädchens sind nicht leicht zu verkraften und ich habe nach einer Lesepause überlegt, ob ich weiter lesen möchte. Die Verbrechen so detailreich zu schildern, das hätte nicht sein müssen – fand ICH. Aber da ich den Ausgang doch wissen wollte, habe ich bis zum Ende weiter gelesen. Es wäre schon schwer gewesen, das Buch einfach zur Seite zu legen. ‚Normalen‘ Krimilesern würde ich es allerdings eher nicht empfehlen.

Fasziniert hat mich, wie man einen Laien (Linda) dazu bringen kann, eine Obduktion durchzuführen. Obwohl ich mich bei dem Gedanken daran noch heute schüttle… Von Ingrid

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.