Watersong – Sternenlied: Amanda Hocking

Amanda: Watersong
Amanda Hocking: Watersong-Sternenlied. 336 Seiten, cbt Verlag. 2015

Das Cover des Buches hat mich in seinen Bann gezogen, silbrig schimmernde Oberfläche und ein tauchendes Mädchen. Wenn man den Buchumschlag abnimmt und in die Innenseite sieht, kann man ein aufeinander zu schwimmendes Paar erkennen. So eine Art Mini-Poster sozusagen. Ein Bonus für Leserinnen.

Gemma, eine 16 jährige, die für ihr Leben gerne schwimmt und in für Olympia trainiert, wohnt in einem kleinen Ort „Capri“ am Meer.  Jeden Tag geht sie schwimmen im Hallenbad und abends schwimmt sie am liebsten noch eine Runde im offenen Meer.  Nur dort fühlt sie sich frei von allen Zwängen, frei von Harper.

Sehr zum Missfallen ihrer 2 Jahre älteren Schwester, Harper, die zu früh sich in die Mutterrolle gedrängt sieht. Die Mutter der beiden lebt seit einem Unfall in einem Pflegeheim, wo die Schwestern sie meist samstags besuchen.

Der Vater vermeidet den Kontakt zu seiner veränderten Frau.

Gemma interessiert sich neuerdings für Alex, einen sympathischen Nachbarjungen. Selber überrascht über ihre Gefühle für ihn, weiß sie nicht so recht weiter. Alex wiederum findet es okay, da sie sich schon länger kennen. Er ist öfter bei Gemma und Harper im Haus. Da ihr Vater sein Brot vergessen hat und Harper sich um ihn sorgt, bringt sie es ihm an seinen Arbeitsplatz im Hafen. Dabei lernt sie Daniel kennen, einen jungen Mann, der auf seinem Boot lebt.  Daniel hat sofort ein Auge auf Harper geworfen, aber sie will sich jetzt nicht binden, sondern bereitet sich auf ihr Stipendium vor.

Eines Tages kommen 3 sehr hübsche Mädchen in die Stadt, die meisten Einwohner halten sie nur für Touristen, aber es steckt mehr hinter ihnen, als man ihnen ansieht. Diesem Sog der Mädchen können sich viele Männer fast nicht entziehen, was haben sie an sich, außer ihrem Aussehen?

Eines Abends schwimmt Gemma in der Bucht und hört eine schöne Melodie, in der ihr Name vorkommt. Sie folgt der Stimme und landet in den Fängen von Penn, Thea und Lexi. Sie erzählen von einem 4. Mädchen Arista, und das diese einen anderen Weg gewählt hat. Die drei überreden Gemma mit ihnen zu trinken, was sie besser gelassen hätte.

Am nächsten Tag wird sie am Strand gefunden. Daniel u. ihrer Schwester. Diese sind beunruhigt, da Gemma sonst nicht über Nacht wegbleibt. Da auch ein Freund von ihnen verschwunden ist, Luke, und dieser zuletzt mit diesen hübschen Mädchen gesehen wurde, sind sie in höchster Alarmbereitschaft.

Was die griechische Mythologie und die große grüne Schuppe an Gemmas Rücken nach ihrer Dusche gemeinsam haben, erfährst Du beim Lesen des Romans. Spannend aufgebaut. Eine Reise mit Fantasy -Elementen.

AsDa

Watersong befindet sich nicht in unserem aktuellen Medienbestand. Sprich uns bitte an, wenn du Interesse hast es zu lesen, wir können es dir über die Fernleihe organisieren.

Nordseesommer- Eine Inselgeschichte: Sandra Luepkes, Ole West

Sandra Luepkes und Illustrationen von Ole West, rororo Verlag, April 2013: "Nordseesommer- Eine Inselgeschichte " .
Sandra Luepkes und Illustrationen von Ole West: Nordseesommer- Eine Inselgeschichte. 72 Seiten. rororo Verlag. April 2013

Schöne Umschlaggestaltung und einige Illustrationen von Ole West im Inneren des Buches,  wer sie kennt und mag, wird auch dieses Buch mögen. Einzig, dass die Geschichte recht kurz ist mit 72 Seiten, das fand ich schade.

Inhalt: Frauke Harsewinkel und ihr Jugendlicher Sohn Keno machen Urlaub auf der Insel und bewohnen das Piratennest, ein kleines Ferienhaus. Blöd nur, dass auch Clara und ihr Vater Henning Trigg,  auch zur gleichen Zeit gebucht haben. Ausgebucht wegen der Saison, sie entscheiden sich es zu gemeinsam zu versuchen.
Am nächsten Tag lernen sich Clara und Frauke näher kennen. Später treffen Henning und Keno bei Kaffee in der Küche, und besprechen ihre Aktivitäten. So nimmt der Urlaub seinen Lauf, Sehnsüchte aller Beteiligten kommen zum Vorschein. Keno lernt ein Mädchen kennen, nur wie weiter?
Eine Aktion, gemeinsam Zeit am Strand zu verbringen, könnte gefährlich werden für Clara.
Sehr schöne Geschichte, mit Ansätzen, was sich jeder so wünscht, über das Öffnen,  die kleinen Freuden im Alltag. …

AsDa

Dieses Buch kann nicht in der Bücherei ausgeliehen werden. Gerne besorgen wir es über die Fernleihe für dich.

Auflaufend Wasser: A. Dehe, A. Engstler

Astrid Dehle / Achim Engstler: Auflaufend Wasser.113 Seiten. Novelle. Steidl Verlag. 2013
Astrid Dehle, Achim Engstler: Auflaufend Wasser. Novelle. 113 S. Steidl Verlag. 2013

Wer einmal die Nordsee mit ihren Ostfriesischen Inseln besucht hat, stößt irgendwann unweigerlich auf die tragische Geschichte des jungen Navigationsschülers Tjark Evers. So ist es auch mir ergangen, als ich vor über 30 Jahren auf Spiekeroog einen Ausflug ins Watt unternahm und sie mir erzählt wurde. Sie gehört zu den Geschichten, die mir auf immer fest im Gedächtnis geblieben sind.
Sie beginnt an einem frühen nebligen Wintermorgen, dem Tag vor Weihnachten im Jahre 1866, als sich der 20-jährigen Tjark Evers mit drei weiteren Männern in einem Ruderboot vom Festland zu den Inseln aufmacht. Er möchte seine Familie überraschen, die ihn eigentlich erst Neujahr erwartet. Nachdem der erste auf Langeoog abgesetzt ist, wird Baltrum angesteuert. Der Sprung auf gesicherten Inselboden gelingt jedoch nicht. Tjark Evers landet auf einer vorgelagerten Sandbank, die unerreichbar hunderte Meter weit entfernt vor Baltrum liegt. Mitten im immer dichter werdendem Nebel, steigt die Flut immer höher und Hilfe ist nicht da. Es bleiben ihm zum Abschiednehmen kurze geschriebene Zeilen und Sätze, die ihm Zuflucht gewesen sein könnten.

Nun hat das Autorenduo Astrid Dehle / Achim Engstler eine Novelle über diese wahre und unerhörte Begebenheit geschrieben. Es ist ihnen gelungen Tjark Evers Abschieds Sätze in sehr einfachen und präzisen Worten zu interpretieren und zwischen den Zeilen zu lesen. So ist ein kleines düsteres Gesamtkunstwerk zwischen Wirklichkeit und Illusion entstanden. Was Tjark Evers in seiner ausweglosen Situation, die er nicht mehr korrigieren kann empfunden haben könnte, das Überschreiten ins Totenreich und letztendlich das Meer als fremde Macht und den Nebel als existentielle Bedrohung anzuerkennen.

Wirklichkeit geblieben ist die Zigarrenschachtel in welche Tjark Evers seine Abschiedsworte legte und mit seinem Halstuch fest verschlossen hatte. Diese Kiste wurde kurze Zeit später als Strandgut gefunden. So kommt die Geschichte zu uns zurück und kann von dieser Begebenheit erzählen. Im Museum auf Baltrum ist sie zu finden. Von Sibylle

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Als das Leben überraschend zu Besuch kam: Caroline Vermalle

Caroline Ver
Caroline Vermalle: Als das Leben zu Besuch kam. 288 Seiten. Lübbe. 2012

Jacqueline ist 73 Jahre alt und hat das Gefühl, nicht ihr Leben so gelebt zu haben, wie sie es eigentlich wollte. Deshalb verlässt sie ihren Mann Marcel von einem Tag auf den anderen, ohne sich von ihm zu verabschieden. Sie fährt zu ihrer 80jährigen Cousine Nane, die auf der Ile d’Yeu in der Bretagne lebt. Die Beiden haben Ihre Kindheit gemeinsam verbracht, sich aber inzwischen über 50 Jahre weder gesehen noch gesprochen. Hier auf der Insel möchte Jacqueline einen Neuanfang machen, auch wenn ihr bewusst ist, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt.

Caroline Vermalle hat eine sehr ruhige Geschichte geschrieben, in der es darum geht, dass man sein Leben selbst in die Hand nehmen muss und nicht immer auf einen günstigen Zeitpunkt warten darf, um etwas zu verändern.

Die Autorin lässt Schmetterlinge und bretonische Winde von den Erlebnissen und Gedanken ihrer Protagonisten berichten. Für mich hat die Geschichte dadurch teilweise märchenhafte Züge, was meiner Meinung nach nicht so sehr zu ihrer Thematik passt. Liest man jedoch das Ende der Geschichte, das sehr überraschend kommt und vollkommen anders ist als man erwartet, ist diese ungewöhnliche Perspektive eher nachvollziehbar.

Das Buch liest sich sehr flüssig und die Beschreibungen der schönen Natur in der Bretagne halten Erinnerungen an Sommer, Wind und Meer wach. Von Agnes

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

A Lollypop or a Bullet: Iqura Sugimoro

A Lollypop or a Bullet Band.1. Egmont. 2012
Kazuki Sakurawa (Text), Iqura Sugimoto (Zeichner): A Lollypop or a Bullet. Bd.1. Egmont. 2012

Auf dem Land aufzuwachsen ist für die 13 jährige Nagisa nicht gerade spannend. Hinzu kommt, dass die Familie sich ohne Vater durchschlagen muss, ihre Mutter arbeitet viel in einem kleinen Supermarkt und Nagisa sorgt sich um ihren Bruder, der ein Hikikomori geworden ist. Hikikomori sind Jugendliche in Japan, die sich völlig in sich zurückziehen und das Haus nicht mehr verlassen.
Als die neue Mitschülerin Mokuzu Umino, was in etwa „Seetang aus dem Meer“ bedeutet, sich der Klasse vorstellt, ändert sich einiges in Nagisas Leben. Die seltsame Moguza bietet ihr schnell die Freundschaft an, allerdings traut Nagisa der Neuen anfangs nicht so richtig über den Weg, denn Moguza behauptet als Nixe aus dem Meer gekommen zu sein und sie könne sich in Meerschaum auflösen. Sehr seltsam …

„A Lollypop or a Bullet“ ist ein bewegender Mystery-Manga nach einem Roman von Kazuki Sakuraba und ist in ausgesprochen schönen Bildern von Iqura Sugimoto gezeichnet.
Zwar finden wir hier viele Märchenanleihen zur kleinen Meerjungfrau, süß wird die Geschichte dadurch aber trotzdem nicht. Hat nicht auch das Märchen von Hans Christian Andersen dunkle Seiten und ist unendlich traurig. Drum spricht dieses Manga eher ältere Leser an, jeden, der eine ernsthafte und bewegende Geschichte sucht und nicht immer auf ein Happy End aus ist.
Von Sibylle

Dieses mit 2. Bänden abgeschlossene Manga kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Bd 1. kannst du hier vormerken.