Male deine Helden 6: Luna Lovegood

Harry Potter: Der Orden des Phönix. DVD. Lauflänge 132 Min. FSK ab 12 J.
Harry Potter: Der Orden des Phönix. Band 5. DVD. Lauflänge 132 Min. FSK ab 12

Luna Lovegood  ist ein Mädchen, von dem es heißt, es sei nicht ganz richtig im Kopf. Sie wird von vielen Schülern mit dem Namen Loony „verrückt, töricht“ gehänselt. Ihr Vater Xenophilius Lovegood ist Chefredakteur der Zeitschrift Der Klitterer, im Original „The Quibbler“, welche dafür bekannt ist, ausschließlich hanebüchene Artikel, oft in Form von Verschwörungstheorien, zu enthalten. Ihre Mutter starb aufgrund eines unsachgemäßen Zauberexperiments, als Luna neun Jahre alt war.

Luna Lovegood hat ab dem 5. Harry Potter-Band ihren Einsatz. Gezeichnet von Olivia 13 Jahre!!
Luna Lovegood hat ab dem 5. Harry Potter-Band ihren Einsatz. Gezeichnet von Olivia 13 Jahre!!

Luna steht auch im Ruf, nur an Dinge zu glauben, solange ihre Existenz nicht bewiesen ist … Sie ist jedoch weitaus mehr als das geistesabwesende und etwas merkwürdige Mädchen, als das sie vielen erscheint. Sie ist klug und sieht und bemerkt mehr als die meisten Menschen um sich herum. Außerdem ist Luna abgrundtief ehrlich, was andere häufig unangenehm berührt, und schätzt ihre wenigen Freundschaften sehr. In ihrem Zimmer zu Hause hat sie Bilder von Harry, Ron, Hermine, Ginny und Neville an die Decke gemalt, welche sie mit Wortketten „Freunde“ schmückend verbunden hat. … Ihr Patronus ist ein Hase. Wikipedia

Alle Harry Potter Filme und alle Bücher, sowie alle Harry Potter Hörbücher kannst du im eOpac unserem Medienkatalog finden und vormerken.

Zara – Alles neu: Ulrike Schrimpf

Ulrike Schrimpf: Zara-Alles neu. 224 Seiten. Aladin. 2013
Ulrike Schrimpf: Zara-Alles neu. 224 Seiten. Aladin Verlag. 2013

Für die 11-jährige sensible Zara ist das Leben gerade voller Probleme, ihr Vater ist weit weg und die vielen vorpubertären Missverständnisse mit ihrer Mama machen es auch nicht einfacher. Zum Glück gibt es da aber noch ihren Onkel Benno und ihre Freundin Perihan, die Zara bei all ihren Problemen helfen und sie unterstützen. Flüssig und unverkrampft erzählte Geschichte für Mädchen ab 10.

Als Zara am Anfang des neuen Schuljahres vom Wettbewerb „Schule-macht-Musik“ erfährt, will sie unbedingt mitmachen. Denn Zara schreibt eigene Rapsongs, am liebsten über starke Mädchen, solche Mädchen wie die rote Zora, die Hauptfigur aus ihrem Lieblingsbuch, so wie Zara auch gerne wäre. Wenn ihr Leben nur gerade nicht so chaotisch und voller Probleme wäre: ihr geliebter Paposchka lebt gerade weit weg von Berlin in Paris, ihr Bruder Jonathan, von Zara liebevoll Johnnie-Poponnie genannt (er hat das Down-Syndrom), wird an ihrer Schule eingeschult und ständig geärgert, Mama ist auf einem Yoga-Tripp, himmelt ihren Guru an und ist einfach nur peinlich, der neue Mitschüler Elias ein Nerd und Schleimer und ihre allergrößte Feindin in der Klasse sorgt dafür, dass Zara aus ihrer eigenen, neu gegründeten Band geworfen wird. Doch zum Glück sind da noch ihr Onkel Benno, mit dem sie zusammen super Musik hören kann und ihre türkische Freundin Perihan, mit der sie alles besprechen kann, die Zara in dieser schwierigen Zeit helfen und unterstützen. Dank diesen beiden und dank Elias, der sich als guter Freund entpuppt, kann Zara doch noch ihren eigenen Zora-Zara-Song aufführen.

Flüssig und flott erzählte Geschichte, überzeugend geschrieben aus der Sicht von Zara, sprachlich der Lebenswelt von 11-Jährigen angepasst und mit vielen für diese Altersgruppe erkennbaren Problemen. Aber auch das Thema „Anderssein“ wird in diesem Buch unverkrampft thematisiert. Von Helene

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Ziemlich beste Freunde

Ziemlich beste Freunde
Ziemlich beste Freunde. Spieldauer 108 Min. 2012. FSK ab 6

Literatursalon---VorderseiteDer reiche Geschäftsmann Philippe ist seit einem Unfall beim Gleitschirmfliegen vom Hals an abwärts gelähmt. Nach dem Tod seiner geliebten Frau hat er seinen Lebensmut völlig verloren und lebt ein zurückgezogenes Leben in seinem Pariser Luxusdomizil, umgeben von einer Schar professioneller Angestellter.
Als er einen neuen persönlichen Assistenten sucht, bewirbt sich auch Driss, ein junger Kleinkrimineller aus den Pariser Banlieue. Driss möchte sich eigentlich nur eine Bescheinigung für das Arbeitsamt abholen, aber Philippe findet Gefallen an dem respektlosen jungen Mann und stellt ihn ein.
Mit seiner unbekümmerten Direktheit weckt Driss bei Philippe wieder Neugier auf das Leben und erdet gleichzeitig die absurden Exzesse des elitären gesellschaftlichen Umfelds von Philippe.
Im Gegenzug vermittelt Philippe Driss Vertrauen in seine Stärken und ermöglicht ihm einen bislang verwehrten Zugang zu Kunst und Bildung.
Die Freundschaft dieser beiden völlig unterschiedlichen Charaktere steht im Mittelpunkt dieser tragisch- komischen französischen Sozialromanze. Ihr großer Erfolg liegt in der Hoffnung, die sie vermittelt, die Gegensätze unserer Welt und die Schranken zwischen arm und reich, weiß und schwarz, behindert und nicht behindert können mit Menschlichkeit, Toleranz und Respekt überwunden werden.
Als Driss am Schluss ein Kennenlerndinner für Philippe und dessen Brieffreundin Eleonore arrangiert und Driss voller Selbstvertrauen mit einem Vermögen von 11000 Euro aus dem Verkauf seines ersten Gemäldes seinen eigenen Weg beschreitet, ist das Happyend dieses Real- Märchens perfekt.
Im Abspann wird noch einmal deutlich gemacht, dass der Film auf einer wahren Geschichte beruht.
Fotos von Philippe Pozzo di Borgo und Abdel Sellou, die die Inspiration zum Film lieferten, werden hier in freundschaftlicher Verbundenheit in ihrer neuen Heimat Marokko gezeigt.

Die mitreißende Kraft des Films kann sich dank durchweg hervorragender Darsteller entfalten.
Francois Cluzet verleiht der Mimik des gelähmten Philippe ungeheure Intensität, Omar Sy verkörpert hinreißend die ansteckende Lebensfreude des jungen Driss. Auch die Nebendarsteller, die Hausangestellten Yvonne und Magalie, überzeugen.
Das Drehbuch und Regie kommen aus einer Hand – von Olivier Nakache und Eric Toledano – und sind aus einem Guss.
Die berührende Geschichte wird in flottem Tempo erzählt mit gelungen platzierten Pointen und entlässt den Zuschauer mit dem warmen Gefühl, doch in einer Welt zu leben, in der Nächstenliebe und Hoffnung zu Hause sind.
Von Christine Lesepunkt: Waldbröl

Buch und Film können in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du den Film vormerken. Hier kannst du das gleichnamige Buch von Philippe Pozzo di Borgo vormerken.

Das Geheimnis der Eulerschen Formel: Yôko Ogawa

Das Geheimnis der Eulerschen Formel
Yôko Ogawa: Das Geheimnis der Eulerschen Formel. 256 Seiten. Liebeskind. 2012

Die Geschichte:

Durch einen Unfall leidet ein Mathematikprofessor an einem irreparablem Hirnschaden. Der dazu führt, dass sein Kurzzeitgedächtnis nur achtzig Minuten währt.
Diese Situation ist natürlich auch für die Menschen um ihn herum nicht leicht zu ertragen.
Keine Haushälterin hält es länger bei dem Professor aus, denn am nächsten Tag hat er schon alles wieder vergessen.
Bis dann die achte Haushälterin zusammen mit ihrem Sohn, (vom Professor „Root“, Wurzel genannt) ein bisschen Lebensfreude in sein Leben bringen.
Langsam entwickelt sich zwischen dem Professor, seiner Haushälterin und deren Sohn ein zarte Freundschaft.
Und ganz nebenbei erwacht bei der Haushälterin die Liebe zur Mathematik.
Leider gefällt das der Schwägerin vom Professor gar nicht. Und macht dem ganzen erst einmal ein plötzliches Ende.

Meine Meinung:

Was für ein Buch! Ein wahrer Schatz! Eine zarte Geschichte, poetische und klug.
Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt und die leisen Töne haben mich berührt.
Der Roman lebt von den zwischenmenschlichen Gefühlen verknüpft mit Naturwissenschaft.
Ich spürte förmlich eine gewisse Demut beim Lesen.
Dieses Buch muß man förmlich inhalieren, langsam Satz für Satz einatmen und dann langsam wieder ausatmen, damit man den einzelnen Wörtern hinterher schauen kann, wenn sie sanft entschweben.

Fazit:

Ein Roman der wie eine Umarmung ist.
Wer sich für Mathematik interessiert kommt voll auf seine Kosten und wer Mathematik nicht mag, wird sich wundern, dass sie so wunderbar zur Literatur passt.
So ein schönes Buch. UNBEDINGT LESEN!

Bewertung: von ganzen Herzen 5 Lesezeichen
Von Petra (Buchgeschnatter)

Dieses Buch befindet sich noch nicht im Büchereibestand. Schreibe doch bitte einen Kommentar, so kannst auch du dich mit Buchwünschen einbringen.

Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert: Joel Dicker

Joel decker: Die wahrheit über den Fall Harry Quebec. 736 S. Piper Verlag. 2013
Joel Dicker: Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert. 736 Seiten.  Piper Verlag. 2013

Eine Freundschaft zweier Schriftsteller Quebert und Goldmann, die als Vater-Sohn-Gespann gesehen werden kann. An der Ostküste in den USA wird im idyllischen Städtchen Aurora nach 33 Jahren das Skelett von Nola im Garten von Harry Quebert gefunden. Dieser steht unter Mordverdacht, noch mehr, als bekannt wird, dass die beiden eine Liebesgeschichte verband. Viele Menschen verurteilen ihn für seine Liebe zu einem 15 jährigen Teenager. Marcus Goldmann, ein junger Autor mit einer Schreibblockade ist davon überzeugt, dass sein Schriftsteller-Vorbild unschuldig ist. Deshalb reist er nach Aurora, befragt Menschen zu aktuellen und 33 Jahren zurückliegenden Ereignissen. Er recherchiert auf eigene Faust. Eine Reise in die Tiefe der Seelen der Menschen, die wir meinen zu kennen und die uns immer wieder aufs neue überraschen. Wer war Nola? Unschuldiger Teenager? Frühreife Frau? Welche Rolle spielen die anderen, damals ihre Nachbarn, Mitschüler, Freundinnen? Wer verbirgt mehr als es für die Wahrheit förderlich ist? Angehörige und Freunde zeichnen ein Bild von dieser Liebe, die verboten und doch stark genug war, um bis in die heutige Zeit zu überleben. Die Suche nach dem Täter wirbelt einiges auf. Die Freundschaft von Goldmann und Quebert wird auf so manche Probe gestellt.

Am Ende gibt es Überraschungen – ob positiv oder negativ – kann jeder Leser für sich entscheiden. Ein Lesevergnügen der besonderen Art. Von AsDa

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Male deine Helden 2: Nakaba

Rei Toma: Dawn of Arcana 8. 178 Seiten. Carlsen Verlag. 2013
Rei Toma: Dawn of Arcana Band 7. 178 Seiten. Carlsen Verlag. 2013

Die junge Nakaba, Prinzessin des Landes Senan, muss den Prinzen des kriegerischen Belquat heiraten. Dessen Prinz Caesar ist zwar gutaussehend, behandelt Nakaba aber schlecht. Schließlich ist sie vor allem eine Geisel, um den Frieden zwischen ihren beiden Ländern zu garantieren. Nicht nur sie, sondern vor allem ihr Diener Loki ist Ziel von allerlei Angriffen der höfischen Gesellschaft, da er als halb Mensch halb Tier von ihnen verachtet wird. Wikipedia

Loki, Rito, Remilia, Nakaba, Caeser, Aquil  Von Mi
Loki, Rito, Remilia, Nakaba, Caeser und Aquil gemalt von Mi

 

 

 

 

Die Bände 6. und 7.  können in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du Bd. 6. vormerken. Hier kannst du Bd. 7. vormerken. Alle vorherigen Bände kannst du im eOpac finden und vormerken.

Tschick: Wolfgang Herrndorf

Wolfgang
Wolfgang Herrndorf: Tschick. 256 Seiten. rororo. 2012

Der Autor beschreibt den Alltag und eine besondere Ausreissergeschichte, die heute spielt. Erinnert hat sie mich an die Abenteuer von Tom Sawer und Huckelberry Finn…. wobei die Zeiten sich sehr unterscheiden. Ein Hauch von Erwachsen fühlen, unterwegs sein, dazu gehören wollen und doch sich als Aussenseiter wissen. Die Eltern des Einen sind nicht greifbar, haben mit ihren Problemen genug zu tun. Der andere soll sich integrieren und ist doch mehrere Welten davon entfernt. Eine Freundschaft, die sich erst ergibt, die wächst und die einen teilhaben lässt, als Leser reiste ich mit auf ihrem Abenteuer-Trip. Als ich am Ende angelangt war, wollte ich es am liebsten noch mal lesen…
Wer Unterhaltung sucht und sich nicht davor scheut, auch traurige oder ernste Momente in einem Roman auszuhalten, dem kann ich sagen, es gibt auch Szenen, wo ich zumindest vor Lachen mich gewunden habe.
Dieses Buch ist einfach gut. Also ran an die Seiten und lest selber…
Von AsDa (Astrid)

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

A Lollypop or a Bullet: Iqura Sugimoro

A Lollypop or a Bullet Band.1. Egmont. 2012
Kazuki Sakurawa (Text), Iqura Sugimoto (Zeichner): A Lollypop or a Bullet. Bd.1. Egmont. 2012

Auf dem Land aufzuwachsen ist für die 13 jährige Nagisa nicht gerade spannend. Hinzu kommt, dass die Familie sich ohne Vater durchschlagen muss, ihre Mutter arbeitet viel in einem kleinen Supermarkt und Nagisa sorgt sich um ihren Bruder, der ein Hikikomori geworden ist. Hikikomori sind Jugendliche in Japan, die sich völlig in sich zurückziehen und das Haus nicht mehr verlassen.
Als die neue Mitschülerin Mokuzu Umino, was in etwa „Seetang aus dem Meer“ bedeutet, sich der Klasse vorstellt, ändert sich einiges in Nagisas Leben. Die seltsame Moguza bietet ihr schnell die Freundschaft an, allerdings traut Nagisa der Neuen anfangs nicht so richtig über den Weg, denn Moguza behauptet als Nixe aus dem Meer gekommen zu sein und sie könne sich in Meerschaum auflösen. Sehr seltsam …

„A Lollypop or a Bullet“ ist ein bewegender Mystery-Manga nach einem Roman von Kazuki Sakuraba und ist in ausgesprochen schönen Bildern von Iqura Sugimoto gezeichnet.
Zwar finden wir hier viele Märchenanleihen zur kleinen Meerjungfrau, süß wird die Geschichte dadurch aber trotzdem nicht. Hat nicht auch das Märchen von Hans Christian Andersen dunkle Seiten und ist unendlich traurig. Drum spricht dieses Manga eher ältere Leser an, jeden, der eine ernsthafte und bewegende Geschichte sucht und nicht immer auf ein Happy End aus ist.
Von Sibylle

Dieses mit 2. Bänden abgeschlossene Manga kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Bd 1. kannst du hier vormerken.