Ich und die Menschen: Matt Haig

Ich und die Menschen Matt Haig Matt Haig: Ich und die Menschen. Übersetzung: Zeitz, Sophie
Matt Haig: Ich und die Menschen.
Übersetzung: Zeitz, Sophie. 352 S. Deutscher Taschenbuch Verlag. 2014

Ein brillanter, witziger, emotionaler Roman über die alltäglichen und die ganz großen Dinge im Leben – kurz gesagt, über das Menschsein!

In einer regnerischen Freitagnacht wird Andrew Martin, Professor für Mathematik in Cambridge, aufgegriffen, als er nackt eine Autobahn entlangwandert. Professor Martin ist nicht mehr er selbst. Ein Wesen mit überlegener Intelligenz und von einem weit entfernten Stern hat von ihm Besitz ergriffen. Dieser neue Andrew ist nicht begeistert von seiner neuen Existenz. Er hat eine denkbar negative Meinung von den Menschen. Jeder weiß schließlich, dass sie zu Egoismus, übermäßigem Ehrgeiz und Gewalttätigkeit neigen. Doch andererseits: Kann eine Lebensform, die Dinge wie Weißwein und Erdnussbutter erfunden hat, wirklich grundschlecht und böse sein? Und was sind das für seltsame Gefühle, die ihn überkommen, wenn er Debussy hört oder Isobel, der Frau des Professors, in die Augen blickt?

Ein Buch für fantasievolle Leser und Fantasy-Liebhaber. Ein Alien unter Menschen – mit einem Befehl entsandt. Ob er gehorchen wird? Das Buch ist spannend geschrieben, allerdings ist die Geschichte nicht neu.

 Zitate:

„Ein Mensch in Kleidern….. Widerlich, schockierend. …. Das Gesicht wirkte so fremd, voller unerklärlicher Öffnungen und Vorsprünge. Vor allem die Nase fiel … unangenehm auf.“  „Autos waren vollkommen unselbständig. Sie waren praktisch hirntot…“

Die Erde ist für den Alien „ein Planet der verpackten Dinge“. Und mit was der Mensch seine Zeit vergeudet, kann er gar nicht fassen: Lesen zum Beispiel!!! Und das Wort für Wort…

Nach vielen Beschreibungen, über die ich mich köstlich amüsiert habe, wird die Geschichte ernsthafter, es gibt (natürlich) Beziehungs- und Familienprobleme – und auch einen Hund!

Es ist interessant, menschliche Angewohnheiten und Verhaltensweisen einmal aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen. Dadurch ergeben sich Situationen, die sehr zum Nachdenken über uns Menschen anregen.

Ich kann das Buch nur empfehlen…Von Ingrid

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Der Poet der kleinen Dinge: Marie Sabine Roger

Marie-Sabine Roger: Der Poet der kleien Dinge. Hoffman und Campe. 2011
Marie-Sabine Roger: Der Poet der kleinen Dinge. 238 S. Hoffman und Campe. 2011

Die Begegnung mit dem behinderten Gerard verändert das Leben zweier bis dahin hoffnungsloser Menschen.

Gerard ist verkrüppelt, er sabbert, kann sich nicht richtig mitteilen. Schon sein Anblick müsste abstoßend wirken. Und doch ist es Gerard, der unglaubliche Freude an den kleinen Dingen des Lebens entwickelt. Es ist Gerard, der mit Gedichten überrascht, dessen Kenntnis ihm niemand zugemutet hätte. Die Begegnung mit ihm wird das Leben zweier Menschen verändern.
Die eine ist Alex, eine Weltenbummlerin, die sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser hält. Sie reist von Ort zu Ort und bleibt nur so lange, so lange sie sich nicht binden muß und es für sie interessant bleibt.  So kommt es, dass Alex in einem kleinen Ort in der Normandie auf einer Hühnerfarm Arbeit findet. Sie wohnt bei Gerard’s Familie, seinem Bruder Bertrand und der Schwägerin Marlene zur Untermiete. Alex gibt sich Mühe, Gerard zu verstehen und ihm zu helfen als Marlene diesen „Klotz am Bein“ am liebsten loswerden möchte.
Der andere ist Cederic, ein 28 Jahre alter Arbeitsloser, der mit seinem Freund Olivier am Kanalufer sitzt und seiner gescheiterten Beziehung zu Lola nachtrauert. Die Bekanntschaft mit Gerard wird ihn zu der Erkenntnis bewegen, dass man in jeder Situation viel Freude und Spaß am Leben haben kann.

Der Autorin ist es gelungen sehr vielschichtige Persönlichkeiten zu kreieren. Die Empfindungen dieser Menschen sind sehr gut sichtbar, die bedrückende Atmosphäre der kleinen Stadt wird sehr gut widergegeben.
Es ist in schöner, leichter Sprache geschrieben und durch die Aufteilung in kurze Kapitel lässt es sich schnell lesen.
Ein sehr interessantes Buch, das den Blick auf die Schwere der eigenen Probleme verändern kann. Für alle, die über die Werte des Lebens noch einmal nachdenken möchten.
Von Gosia aus Bad Sobernheim: Öff. Bücherei Kulturhaus Synagoge

Diese Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.