Die Liegenden: Michele Serra

Michele Serra: Die Liegenden. Diogenes, 2014, 149 Seiten, aus dem Italienischen
Michele Serra: Die Liegenden. Diogenes, 2014, 149 Seiten, aus dem Italienischen

Ein Vater steht ziemlich rat- und verständnislos vor der Generation seines 17-jährigen Sohnes, die wenig Anteil an ihrer Umwelt nimmt bzw. deren Um-Welt aus den sozialen Medien besteht, die man im Liegen bedienen kann. Daher auch der Titel: Die Liegenden.

Teils witzig, weil man als Leser mit pubertierenden Kindern genau dieses Phänomen wiedererkennt. Aber genau deshalb teils ein bisschen frustrierend, weil die Beschreibung dieses ungeliebten Phänomens wenig Neues bringt.

Wie ein roter Faden zieht sich der Wunsch des Vaters durch das Buch, seinen Sohn auf eine Wanderung auf den Colle della Nasca mitzunehmen. Als die Wanderung endlich stattfindet, muss bzw. darf der Ich-Erzähler die Erfahrung machen, dass diese liegende Generation doch die Fähigkeit hat, die Elterngeneration einmal abzulösen. Ohne es zu bemerken, hat Sohnemann ihn überholt und den Gipfel längst vor ihm erreicht.

Eine Geschichte zwischen den Generationen, die es immer schon gab und immer wieder geben wird.

Irmgard

Das Buch ist in der Bücherei ausleihbar. Hier kannst du dich vormerken.