Alle meine Wünsche: Grégoire Delacourt

Grégoire Delacourt. alle meine Wümsche.
Grégoire Delacourt. Alle meine Wünsche. 128 Seiten. Hoffmann und Campe. 2012

Die Geschichte handelt von Jocelyne Guerbette und ihrem Mann, Jo, eigentlich Jocelyn. Wie hoch ist die Chance einen Mann mit diesem Namen zu finden? Sie leben im nordfranzösischen Arras. Ihr Leben war nicht immer einfach.

Zwei erwachsene Kinder, wenig Kontakt besteht zu ihnen. Jocelyne und ihr Mann wissen, was sie aneinander haben.

Was trägt im Leben eine Ehe? Jo ist keiner, der viele Worte benutzt, was sie hingegen liebt, vor allem in ihrem Handarbeitsblog „Zehngoldfinger“. Im Gegensatz zu ihrem Kurzwarenladen boomt ihr Blog.

Eine Journalistin besucht und interviewt sie. Techniken des Strickens, Stickens, Nähen, über die Wolle und die Stoffe, über Lieferungen in ihrem Laden und was frau alles daraus machen kann, das beschreibt sie in ihrem Blog.

Ihre Gedanken lässt sie mit einfliessen in den Blog, die Frauen wollen ausprobieren, ihr Leben in die Hand nehmen…

Es könnte alles so bleiben, wenn sie nicht verführt worden wäre, nur einmal im Lotto zu spielen. Das Unfassbare passiert, sie gewinnt…

Sie, Jocelyne, weiß nicht, wie sie es ihrem Mann, den Kindern und Nachbarn sagen soll. Sie führt Wunschlisten mit dem, was sie brauchen und was sie anderen kaufen will. Letztendlich trifft sie eine Entscheideung, dadurch gerät ihre Welt aus den Fugen.

Der Roman hat mir sehr gut gefallen, oft habe ich mich gefragt, wie ich mit den Widrigkeiten dieser Frau umgegangen wäre. Die Art, wie sie Rückblenden in ihre Kindheit beschreibt und sie als Erwachsene neu betrachtet. Ich fühlte mich während des Lesens ihr nah. Jocelyne ist mit dem was sie hat zufrieden, evtl. ist das schon das Geheimnis? Da hilft nur ein, selber lesen und entscheiden… Von Asda

Von Lydia eine bereits erschienene Rezension auf dem Buchstabentaucher zu „Alle meine Wünsche“ mit vielen positiven Kommentaren… kannst du hier lesen.

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

77 Tage: Lucy Flebbe

Lucie Flebbe: 77 Tage. 255 Seiten. Grafit. 2012
Lucie Flebbe: 77 Tage. 255 Seiten. Grafit. 2012

Im vierten Fall steigen Lila Ziegler und Privatdetektiv Ben Danner „undercover“ in einen ambulanten Pflegedienst ein.
„Sonnenschein“, nennt sich der Pflegeservice, dessen auffällige Todesfallstatistik diskret untersucht werden soll, denn dort sterben mehr Senioren als üblich.
Während der Recherche werden beide mit der harten Realität der Altenpflege konfrontiert. Die Autorin hat auch genau recherchiert, die Pflege-Misere wird sehr realistisch und unsentimental dargestellt. Hier wünscht man sich auf auf keinen Fall hin!
Schon bald stößt Lila im Internet auf den Blog einer Kollegin und lernt neue und sehr unerwartete Seiten ihrer Mitarbeiterinnen kennen. Als „Bellas Blog“ wird dieser in die Rahmenhandlung eingeflochten. Fortlaufende Blog Einträge, in denen viel von Gewalttätigkeit die Rede ist, werden so für den Leser sehr unmittelbar. Ein Thema, das Lila Ziegler selbst bedroht, denn ihr Bruder und ihr Vater haben sie aufgespürt …

Besonders die 20. jährige Lila, aber auch der etwas ältere Ben sind sehr moderne und authentische Charaktere. Dass hinter dem interessanten Ermittlerduo auch so viel ungewöhnliche, mitunter düstere Familiengeschichte steckt, wird von Lucie Flebbe lebensnah erzählt. Durch ihre direkten und ehrlichen Emotionen, oft mit viel Witz, kommen beide Figuren sehr sympathisch rüber und man muss sie als Leser einfach ins Herz schließen.

Die einzelnen Fälle dieser Reihe haben einen abgeschlossen Handlungsstrang, um aber die positive Entwicklung, die Lila und Ben durchleben, nachzuvollziehen, empfiehlt sich ein Nacheinanderlesen. Von Sibylle

Bd. 1. „Der 13. Brief“ kannst du hier vormerken.
Bd 2. „Hämatom“ kannst du hier vormerken.
Bd 3. „Fliege machen“ kannst du hier vormerken.
Bd 4. „77 Tage“ kannst du hier vormerken.
Bd 5. „Das fünfte Foto“ kannst du hier vormerken.

Alle meine Wünsche: Grégoire Delacourt

Grégoire Delacourt. alle meine Wümsche.
Grégoire Delacourt. Alle meine Wünsche. 128 Seiten. Hoffman und Campe. 2012

Macht viel Geld wirklich glücklich? Eine tiefgründige Geschichte über das, was im Leben wichtig ist.

Joyceline, 47, lebt in einer französischen Kleinstadt. Sie ist verheiratet, ihre Kinder sind erwachsen und aus dem Haus. Sie hat einen Kurzwarenladen, ihre große Leidenschaft gilt ihrem Internetblog, in dem sie über das Nähen, Sticken und Stricken schreibt. Trotz einiger Schicksalsschläge und obwohl ihr Leben in mancherlei Hinsicht anders verlaufen ist als sie es sich gewünscht hat, ist sie ganz zufrieden.
Eher zufällig füllt Joyceline einen Lottoschein aus. Als sie 18 Millionen Euro gewinnt, ist sie völlig überrascht und überlegt, was sie mit dem vielen Geld tun soll. Sie schreibt Listen, was sie sich alles kaufen und wem sie eine Freude machen könnte. Sie erzählt jedoch niemandem von dem Gewinn und beschließt, weiter zu leben wie bisher. Zu groß ist ihre Angst, mehr zu verlieren als zu gewinnen.

Der Schreibstil ist ruhig und bedächtig. Die Geschichte entwickelt sich jedoch völlig unerwartet, es passiert etwas geradezu Ungeheuerliches. Durch den Lottogewinn bricht über Joyceline eine persönliche Tragödie herein und ihr Leben gerät völlig aus den Fugen.

Ich empfehle das Buch gerne weiter, weil es mich sehr darüber zum Nachdenken angeregt hat, was Glück eigentlich ist bzw. bedeutet. Von Lydia: Krankenhaus-Bücherei Gilead II Bielefeld

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.