34 Meter über dem Meer: Annika Reich

Annika Reich: 34 Meer über dem Meer
Annika Reich: 34 Meter über dem Meer. 272 Seiten. Hanser Verlag. 2012

Der Wunsch durch einen Wohnungstausch aus dem Leben auszubrechen und eigene Träume zu verwirklichen, bringt die junge Ella mit dem alten Horowitz zusammen.
Ella beginnt gerade ihren ersten, richtigen und geordneten Job bei einem Radiosender. Ihre persönliche Spezialität sind interessante Frauenportraits, denn, … „Immer wenn ich was über eine Frau lese, die mich interessiert, frage ich mich, ob ich nicht eigentlich lieber wie sie leben möchte. Das ist doch eine Frage, die wir uns alle immer mal wieder stellen: Lebe ich das Leben, dass ich immer haben wollte? Und wie viele wollen ihres am liebsten tauschen?“ … so jedenfalls lautet Ellas Credo, welches sie aber immer wieder an der Liebe scheitern lässt. Folglich gestaltet sich auch ihre Beziehung zu Paul, der sie liebevoll mit der jungen und verträumten “Holly Golightly” aus Frühstück bei Tiffany vergleicht und in den sie gefühlt zum ersten Mal richtig verliebt ist, zunächst als aussichtslose und emotionale Zwickmühle.
Als Ella unfreiwillig Zeugin eines Unfalls, der Fahrradkurierin Natalia wird, entdeckt sie auf dem Nachhauseweg vom Krankenhaus eine Annonce. … 6-Zimmer-Wohnung in Charlottenburg zu tauschen gegen 2/3-Zimmer. Kein Aufpreis, keine Nebenkosten, keinerlei Avancen. … Ohne lange zu zögern und bereit aus ihrem Leben und den Problemen zu verschwinden geht sie auf das Angebot ein und trifft auf den alten aber irgendwie genialen und lebensklugen Horowitz.
Horowitz selber gibt sich Ella gegenüber als gescheiterter Meeresforscher aus, der sein Leben schon fast hinter sich hat und sich nun endgültig von allem Ballast befreien möchte, sein Buch, ungeschrieben lassen, ausbrechen aus seiner mit schrägen Requisiten vollgestellten Wohnung und wieder Herr über sein Leben werden. Horowitz zögert nicht lange und bald ist er mit Sibylle, Ellas Mutter, auf weite Europareise aufgebrochen – endlich Richtung Meer.
Sehr viel zaghafter und vorsichtiger als Horowitz gelingt es schließlich auch Ella sich den anderen Menschen gegenüber zu öffnen und so auch Paul Schritt für Schritt an sich heranzulassen.

Annika Reich ist gelungen sehr überzeugend und sensibel zu erzählen, wie es sich anfühlt jung zu sein und wie man sich fühlen könnte, wenn man alt wäre und aus einem irgendwie falsch gelebten und leeren Leben hinaus möchte. Von Sibylle

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken