Léon und Louise: Alex Capus

Alex Capus:
Alex Capus: Léon und Louise. 320 S. Carl Hanser Verlag. 2011

Eine wunderbare Liebesgeschichte

Am Anfang des Buches „Léon und Louise“ wird Léons Trauergottesdienst beschrieben, zu dem eine der Familie unbekannte Frau kommt, die den Toten küsst.
Die Geschichte beginnt gegen Ende des 1. Weltkrieges, als Léon Louise kennen- und lieben lernt, und endet mit seinem Tod 1986 in Paris. Das Schicksal dieser beiden Menschen wird geprägt durch die Gefahren und die damit verbundenen Probleme während der Weltkriege. Léons Werdegang, sein Verhalten im Beruf und in seiner Familie stehen im Vordergrund, aber auch Louises Gefühle und ihre Einstellung zu dem Doppelleben, das sie mit ihrem Geliebten führen muss, werden erzählt.

Capus gelingt es in dieser Liebesgeschichte immer wieder Spannung zu erzeugen. In seiner einfachen Sprache beschreibt er das Leben der Protagonisten sehr einfühlsam, teilweise romantisch, ohne dabei kitschig zu werden. Er versetzt den Leser in eine angenehme, sich wohlfühlende Stimmung, so dass er es bedauert, das Buch am Ende zur Seite legen zu müssen.

Eine wunderschöne Liebesgeschichte.
Von Agnes

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen weden. Hier kannst du dich vormerken.

Zu zweit tut das Herz nur halb so weh: Julie Kibler

Julie Kibler:
Julie Kibler: Zu zweit tut das Herz nur halb so weh. 320 S. Pendo Verlag. 2012

Zwischen der 90-jährigen Isabelle und ihrer jungen, farbigen Friseurin Dorrie hat sich in den letzten Jahren eine ungewöhnliche Freundschaft entwickelt. Nun hat Isabelle eine dringende Bitte an Dorrie: Sie soll sie zu einer Beerdigung weit entfernt begleiten.
Auf ihrer langen gemeinsamen Reise mit dem Auto kommen sich die beiden Frauen sehr nahe. Isabelle lüftet ihr lang gehütetes Geheimnis und erzählt Dorrie aus der Vergangenheit in Kentucky 1939. Damals verliebte sich Isabelle in Robert, den Sohn der farbigen Hausangestellten. In dieser Zeit war die Liebe einer weißen Frau zu einem Farbigen verboten und brachte einige Gefahren mit sich. Entgegen aller Warnungen setzten sich Isabelle und Robert in ihrer Liebe über alle Konventionen und den Widerstand ihrer Familien hinweg. Und damit begann ein Drama, für das die beiden einen hohen Preis zahlen mussten…

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Isabelle und Dorrie erzählt, die Vergangenheit vermischt sich mit der Gegenwart und auch die Probleme in Dorries Leben erscheinen in einem neuen Licht. Ein fesselnder und sehr berührender Roman, der auch deutlich macht, wie schwierig und vorurteilsvoll die Beziehung zwischen Weißen und Farbigen war und zum Teil auch heute noch ist. Von Andrea

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen weden. Hier kannst du dich vormerken..

Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger

Life of Pi
Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger. Regie. Ang Lee. Lauflänge 122 Min. FSK ab 12. 2013

Rückblickend erzählt Pi, eigentlich Piscine Molitor Patel,  seine Lebensgeschichte.
Als Teenager musste er zusammen mit seiner Familie und deren Zoo von Indien nach Kanada auswandern. Auf der Schiffspassage geht das Schiff während eines schweren Orkans unter, mit allen Passagieren und Tieren. Nur Pi und der Tiger überleben in einem Rettungsboot.
Der Film erzählt mit beeindruckenden Bildern, wie Pi und der Tiger sich langsam annähern und so gemeinsam überleben.

Ein toller Film mit super Bildern und eine wunderbare Geschichte. Zu recht in diesem Jahr ausgezeichnet mit vier Oscars. Wer kann, sollte die englische Version anschauen, die Sprache ist noch besser und eigentlich nicht zu toppen.

Mein Lieblingsfilm 2013!!
Von Sophie 17 J.

Dieses Medium kann in der Bücherei ausgeliehen weden. Hier kannst du dich vormerken.

Wunder: R. J. Palacio

R.J. Palacio: Wunder. 384 S. Hanser Verlag. 2013
R. J. Palacio: Wunder. 384 S. Hanser Verlag. 2013

Sonnen-OAugust ist 10 Jahre alt und wird in zwei Monaten in die 5. Klasse eingeschult.
Er war nicht in der Schule, weil sein Gesicht aufgrund einer Genmutation „verändert“ ist, dass er in den letzten 10 Jahren so viele Operationen hatte, dass ein Schulbesuch gar nicht möglich gewesen wäre. Seine Eltern erzählen ihm zunächst nichts von dem geplanten Schulbesuch, aber irgendwann kommt das Thema auf und August ist zunächst total entsetzt und weigert sich, da er natürlich die ganzen Beleidigungen im Ohr hat, mit denen er im Laufe der Zeit bedacht wurde.
Er lässt sich dann doch überreden in die Schule zu gehen und der Schulleiter stellt sich als sehr netter Mann mit dem lustigen Namen Mr. Pomann heraus. Er hat für August eine Art Empfangskomitee ausgewählt, die ihm helfen sollen sich in der Schule einzuleben. Jack, Julian und Charlotte zeigen ihm noch in den Ferien die Schule und erklären ihm die wichtigsten Dinge. Sein Lieblingstag im Jahr ist Halloween. Da kann er sein Gesicht hinter einer Maske verstecken und ein ganz normaler Junge sein. In diesem Jahr läuft Halloween aber irgendwie nicht so wie er es sich vorgestellt hat und es kommt zu einer Reihe von Missverständnissen.

Die Geschichte ist aus unterschiedlichen Sichtweisen geschrieben. Es ist spannend zu lesen, weil es irgendwie alltägliche Dinge behandelt, die aber plötzlich viel extremer sind, weil August natürlich wegen seines Gesichtes eine ganz andere Angriffsfläche bietet. Von Berit 14 J.

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Büchereirallye 1

Ralley-Farbkarte-Luminanz_bWie sieht es denn hier aus in der neuen Bücherei?
Hier zeigen wir euch regelmäßig spannende und auch skurrile Dinge, auf welche wir zur Zeit besonders in unserer noch unfertigen, bald aber für euch besuchbaren neuen  Bücherei stoßen. Ihr gebt uns die verrückteste Erklärung dafür, was es sein könnte – je verrückter und lustiger, desto besser. Wenn jemand errät, was das Bild wirklich zeigt, ist das schön, aber halt unlustig.

Jeder Kommentar kann von anderen Blogbesuchern bewertet werden, einfach auf das „Daumen hoch“ Symbol klicken, und wer die meisten Stimmen bekommt, der gewinnt einen Bücherei-Gutschein! Was wird das wohl sein?

1. Geheimnisvolles Bild anschauen.
2. Wild und zügellos herumraten.
3. Stimmen absahnen.
4. Gewinnen. (vielleicht)

Bei mehreren Kommentaren mit gleich vielen Stimmen entscheidet das Los.
Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen.

Teilen auf:

My girlfriend is a fiction 1: Shizumu Watanabe

My
shizumu Watanabe. My girlfriend is a fiction 1. 192 S. Egmont. 2012

Hat nicht jeder eine Traumfrau oder einen Traumann? Ein Ideal, bzw. den perfekten Partner? Und wünscht sich nicht jeder, dass dieses Ideal irgendwann und irgendwie Wirklichkeit wird?
Tja, genau dies passiert dem 15-jährigen Yuri Hamura. Eigentlich ist an ihm nichts besonders, bis auf eine Sache: Seit seiner Kindheit arbeitete er an seiner fiktiven Traumfrau, „Michiru“. Kindliches Gesicht, große braune Augen, langes, volles schwarzes Haar, eine hammer Figur und Brüste wie Marshmallows. Selbstverständlich ist sie ihm vollkommen verfallen, für sie gibt es nur „ihren“ Yuri.

Jedoch verliebt Yuri sich in eine andere, nämlich Fuko Kazumi, dass beliebteste Mädchen der Schule. Dazu hat sie bereits in ihrem jungen Alter einen Besteller herausgebracht und arbeitet nun an ihrem nächsten Buch.

Yuri will sich nun von „Michiru“ verabschieden und bringt all die Skizzenbücher, in denen er 10 Jahre seines Lebens an ihr arbeitete, zu einem Tempel, um sie dort zu verbrennen und sie somit rituell zu reinigen. Unglücklicherweise erwischte er dabei jedoch gerade den Tempel, in dem der „Gott des Schaffens“ verehrt wird und somit erwacht die doch eigentlich fiktive „Michiru“ zum Leben. Und das alles natürlich vor den Augen der verwirrten Fuko, die erst kurz zuvor von Yuri gesagt bekam, dass sie „Total süß sei“.
Doch der Trubel geht noch weiter: Michiru bemerkt, dass „ihr“ Yuri eine andere liebt. Also was macht sie? Sie verspricht ihm, diejenige, die er liebt, zu finden und fertigzumachen.
Denn Yuris Vorlieben für Frauen veränderten sich natürlich im Laufe der 10 Jahre, die er an Michiru arbeitete. Als er z.B. in der 6. Klasse der Grundschule einen Manga cool fand, in dem ein aggressives Mädchen mit Superkräften die Protagonistin war, bekam Michiru kurzerhand die Fähigkeit zugeschrieben, Laserstrahlen aus den Augen zu schießen. Pech nur, dass Yuri sich natürlich nicht an jede Eigenschaft erinnert, die er seiner Traumfrau zuschrieb. Und doppeltes Pech, dass er der ja eigentlich fiktiven Michiru, keine der grundlegenden Eigenschaften zuschrieb, wie z.B., den Wert eines Menschenlebens zu kennen. Und Eigenschaften, die Yuri ihr nicht zugeschrieben hat, besitzt sie natürlich auch nicht und wird sie auch nicht annehmen. So kann sich aus den kleinen Annäherungen, die inzwischen zwischen ihm und Fuko stattfanden, natürlich auch nichts entwickeln…

Natürlich gibt es auch noch einige mehr oder weniger verschrobene Nebencharaktere, wie die Mädchen aus dem Literaturklub, in dem auch Fuko und Yuri (aufgrund Fuko) Mitglied sind, sowie Yuris besten Freund, den Aufreißer vom Dienst mit Irokese (Der mir persönlich am besten gefiel^^).
Der Manga ist für Jungen und Mädchen geeignet.
Der Zeichenstil ist insgesamt sehr schön anzusehen. Er wirkt flüssig und auf keinem Bild verkrampft. Man kann die Emotionen auf den Gesichtern der Charaktere gut mitverfolgen und die Bilder sprechen schon fast für sich selbst. Am Ende des Mangas sind Grundskizzen von Fuko und Yuri angehängt und Notizen des Mangaka, Shizumu Watanabe, zu beiden zu finden. Von Mi 13 J.

Die 4-bändige Reihe kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du Bd. 1 vormerken.

Suna: Pia Ziefle

Pia Ziefle. Suna. 312 S. Ullstein. 2012.
Pia Ziefle. Suna. 312 S. Ullstein. 2012.

Ein aktueller europäischer Familienroman in dem eine junge Mutter nach den Spuren ihrer Herkunft sucht.
Bewusst hat sich Luisa mit ihrer noch jungen Familie im dörflichen Berliner Umland in einem alten Haus mit Gemüsegarten niedergelassen. Trotz selbstgewählter Idylle kommt sie nicht zur Ruhe, muss sie doch ihre kleine Tochter Kizim, die niemals in den Schlaf findet, nächtelang wach durch die Räume tragen. Schließlich nimmt sie den Rat eines befreundeten Arztes an, auf die Zeichen ihrer Tochter einzugehen. Denn bevor Kizim Wurzeln schlagen kann, muss Luisa erst ihre eigenen finden. In den nun folgenden sieben Nächten erzählt Luisa ihrer Tochter von den Menschen, die ihr Leben im Schmerz aber auch in Liebe berührten, von der serbischen Mutter Julka, dem türkischen Vater Kamil und den deutschen Adoptiveltern Johannes und Magdalena.

In einer außergewöhnlich schönen und gewandten Sprache verwebt Pia Ziefle gekonnt die sich zunächst fremden familiären Lebensläufe und versöhnt Luisa schließlich mit der Herkunft ihrer Eltern.
Suna vermag von der ersten Seite an zu fesseln, die  Geschichte ist spannend und emotional geschrieben.
Ein Stück deutsche und auch europäische Vergangenheit wird lebendig und regt aktuell zum Nachdenken an, denn so mancher hier im Land wird die eigene Geschichte wiederfinden, sind wir doch längst ein Einwanderungsland.
Von Sibylle

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen weden. Hier kannst du dich vormerken.

Vatertage: Katja Thimm

Katja thimm
Katja Thimm: Vatertage. Eine deutsche Geschichte. 288 Seiten. Fischer. 2012

Literatursalon---VorderseiteIm Frühjahr 2011 wurde ich aufmerksam auf das Buch „Vatertage“ von Katja Thimm. Das Buch lag dann bei mir, musste allerdings noch ein bisschen warten bis ich Zeit hatte es zu lesen. Im Sommerurlaub war es dann soweit und ich konnte endlich abtauchen. Nach zwei Tagen tauchte ich dann wieder auf, tief beeindruckt, berührt und begeistert!

Die Journalistin Katja Thimm beschreibt in diesem Buch das Leben ihres Vaters Horst, Jahrgang 1931. Er wurde geboren in Masuren und musste diese Gegend im Januar 1945, als 13-Jähriger,  fluchtartig verlassen. Auf seiner  gefahrvollen und mühsamen Reise Richtung Deutschland übernahm der Junge große Verantwortung. Auch die Nachkriegszeit in der DDR – mit Verantwortung für seine Familie und Aufenthalten in DDR-Gefängnissen – war von Überforderung und übergangslosem Erwachsenwerden geprägt. Krieg, Flucht, Auseinandersetzung mit dem DDR-Regime, Haft und Ausreise in die Bundesrepublik, von diesen ersten dreißig Lebensjahren ihres Vaters weiß die Autorin so gut wie nichts. Dies alles wird ihr erst bewusst, als ihr Vater körperlich und geistig rapide abbaut und in ein Altersheim untergebracht werden muss. Gemeinsam mit dem Vater unternimmt sie konkret und in Gedanken eine Reise in die Vergangenheit und rekonstruiert so ein Stück Lebens- und Zeitgeschichte. Viele Vorfälle und Missverständnisse aus ihrer Kinder- und Jugendzeit in der Nähe von Bad Godesberg bekommen jetzt einen Zusammenhang.

Katja Thimm streift mit diesem fesselnden Buch, das viele heitere Seiten hat,  unterschiedliche Themen:  das Älterwerden der eigenen Eltern, Umgang mit Krankheit und Demenz, mit Pflegestufen und Betreuungsmöglichkeiten, aber auch die Kriegskindergeneration und die Folgen ihrer Erfahrungen für ihre Familien.
Ein Buch für viele Generationen. Unbedingt LESEN!
Von Helene

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen weden. Hier kannst du dich vormerken.