Der Besuch: Antje Damm

Antje Damm: Der Besuch. Frankfurt: Moritz-Verlag 2015, 36 farbig illustrierte Seiten, fest geb.
Antje Damm: Der Besuch. Frankfurt: Moritz-Verlag 2015, 36 farbig illustrierte Seiten, fest geb.

Ein wunderbares, kluges, eingängiges Bilderbuch für Kinder und eine lebensbejahende Botschaft für Erwachsene!

Im Mittelpunkt steht eine alleinstehende alte Dame: Elise. Schon auf dem Einband erkennt man, dass Elise dem, was sich als warmes, gelbes Licht durch Fenster und Ritzen ihrer grauen Haustür drängt, misstraut. Denn bei ihr ist alles grau und leblos. Sie hat sich in Einsamkeit und Lebensangst eingerichtet. Eines Tages kommt ein bunter Papierflieger durch ein geöffnetes Fenster geflogen – und mit ihm etwas Licht. Der harmlose Flieger bereitet Elise eine alptraumhafte Nacht. Am nächsten Tag klopft es an ihrer Tür. Ein kleiner Junge auf der Suche nach seinem Flieger überrumpelt Elise mit der Selbstverständlichkeit, mit der er ihr Haus betritt. Mit jedem Schritt – und gleichzeitig mit jeder Doppelseite – bringt er mehr Licht und Farbe in ihr Haus, bis es ganz davon erfüllt ist. Elise macht an diesem Tag Dinge, die sie sich schon lange nicht mehr hat träumen lassen, und als der Junge am Abend wieder geht, bleibt die Farbe in Elises stillem Leben zurück.

Die deutsche Autorin und Illustratorin, die sich in ihren Büchern auf fast philosophische Weise Kinderfragen annähert, hat eine dreidimensional wirkende Foto- und Zeichentechnik entwickelt, die die Fachpresse begeistert. Damm hat mit diesem Buch schon zwei Preise eingeheimst. Die Sprache ist kindgerecht und zeitgemäß, der Sinn ist aber auch durch die Farbentwicklung der Bilder ganz ohne Text nachvollziehbar.

Irmgard

Das Buch ist in der Bücherei ausleihbar. Hier kannst du dich vormerken.

Otto die kleine Spinne: Guido van Genechten

Otto die kleine Spinne. 28 Seiten Verlag: TALISA Kinderbuch Verlag 2015
Guido van Genechten: Otto die kleine Spinne. 28 Seiten. Verlag: TALISA Kinderbuch Verlag 2015

„Otto, die kleine kugelige Spinne, feiert seinen dritten Geburtstag und würde gerne seinen Geburtstagskuchen mit den anderen Tieren teilen. Doch alle haben Angst vor ihm! Noch bevor er „ich“ sagen kann, hauen alle ganz schnell ab. Da muss Otto wohl seinen Kuchen alleine essen. Dabei ist Otto eigentlich eine sehr liebe Spinne. Das weiß aber niemand, außer dem kleinen Leser, denn der hat Otto ja in diesem Buch kennengelernt. „Wenn du Otto irgendwo triffst, dann sei besonders nett zu ihm“. –

Eine Toleranzgeschichte mit großen, plakativen Bildern und wenig Text. Das Besondere an diesem Buch: Den deutschen Text findet man zusammen mit dem Bild auf der rechten Seite, auf der linken Seite wird der Text noch in zehn weitere Sprachen übersetzt, jeweils farblich akzentuiert (Arabisch, Bulgarisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Polnisch, Rumänisch, Spanisch und Türkisch).“

Helene

Wenn ich ein grosser Fuchs bin: Nanna Prieler

Wenn ich ein großer Fuchs bin
Nanna Prieler: Wenn ich ein großer Fuchs bin. O. Pag. Nilpferd. 2014

Der kleine Fuchs überlegt, was er später einmal werden möchte. Viele tolle Berufe fallen ihm ein, vielleicht Feuerwehrmann, Musiker, Pilot, Friseur, Astronaut oder doch besser Zuckerbäcker? Er kann sich einfach nicht entscheiden und plötzlich fällt ihm ein, dass er vorher noch etwas Wichtiges zu erledigen hat, er muss einfach erst mal groß werden.

Dieses wunderschöne Bilderbuch wird alle kleinen Leser begeistern, die sich gerne mit der Frage „Was mache ich, wenn ich groß bin“ beschäftigen. Auf jeder Doppelseite gibt es einen kurzen Text und viele, großflächige Illustrationen in zarten Farben zu dem jeweiligen Beruf…Von Andrea

Jm1, ab 3 Jahren

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Frieda tanzt: Brigitta Sif

Brigitta Sif: Frieda tanzt.
Brigitta Sif: Frieda tanzt. o. Pag. Verlag Aladin. 2014

Frieda tanzt für ihr Leben gerne. Doch sobald sie sich beobachtet fühlt, verlässt sie ihr Selbstbewusstsein. Dann sieht sie aber ein Mädchen, das mitten im Park sitzt und laut singt. Das bringt Frieda dazu, über sich selbst nachzudenken, ihr Selbstbewusstsein wieder zu finden und schließlich über ihren Schatten zu springen. Frieda tanzt, überall!

Ausdrucksstarke Bilder in gedeckten Farben ergänzen die kurzen Textpassagen und machen Kindern Mut, selbstbewusst durch’s Leben zu gehen…Von Helene

Jm1, ab 4 Jahren

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Tomatenrot: oder Mobben macht traurig – Jan de Kinder

Kinder, Jan de:Tomatenrot : oder Mobben macht traurig / Jan de Kinder. - Zürich : Atlantis, 2014. - O. Pag. : überw. Ill. - Aus d. Niederländ.
Kinder, Jan de: Tomatenrot oder Mobben macht traurig. 40 Seiten. Atlantis Verlag. 2014.

Wo fängt Mobbing an? Oft schon bei solch kleinen Dingen wie rot werden im Gesicht. So ergeht es Tom, der oft rot wird „wie ein Leuchtturm“. Darüber machen sich die anderen Kinder lustig, sie verspotten, mobben ihn. Ein ausdrucksstarkes und eindrucksvolles Bilderbuch zum Thema Mobbing für Kinder ab 5.

Aus der Sicht eines kleinen Mädchens wird diese Mobbinggeschichte erzählt. Tom wird schnell rot im Gesicht, „rot wie ein Leuchtturm. Seine Wangen sind das Blinklicht“. Darüber machen sich alle Kinder lustig, besonders Paul, der immer lauter und gemeiner wird. Das kleine Mädchen findet das alles aber gar nicht mehr lustig, würde am liebsten etwas sagen, traut sich aber nicht. Die Auseinandersetzung zwischen Tom und Paul eskaliert und nun greift endlich die Lehrerin ein. Das Mädchen hadert mit sich ob sie etwas sagen soll oder nicht. Sie hat Angst. Doch dann muss es aus ihr heraus, sie meldet sich und mit ihr noch weitere Kinder. Nun ist es an Paul, die Farbe im Gesicht zu wechseln…

In sehr ausdrucksstarken Bildern wird diese Mobbinggeschichte erzählt. Die zurückhaltenden Farben und die einfachen Bilder lenken den Blick des Betrachters auf das Wesentliche. Die wenigen Textzeilen erzählen die Geschichte in einfachen Worten, unterstützen die Aussagekraft der Bilder. Das Buch macht Kindern klar, dass Mobben schon im ganz Kleinen anfängt, dass aus dem „sich lustig machen“ ganz schnell mehr werden kann.

Leider kann dieses Buch nicht für den evangelischen Buchpreis vorgeschlagen werden, da es eine Übersetzung ist. Verdient hätte es dieses Buch aber… Von Helene

Dieses Buch befindet sich “noch” nicht im Büchereibestand. Schreibe doch bitte einen Kommentar, so kann dein Interesse bei den Neuanschaffungen berücksichtigt werden.

Der Bücherschnapp: Jeder braucht eine Gutenachtgeschichte – Helen Doherty, Thomas Doherty

Helen doherty, Thomas doherty: der Bücherschnapp. Jeder raucht eine Gutenachtgeschichte
Helen Doherty, Thomas Doherty: Der Bücherschnapp: Jeder braucht eine Gutenachtgeschichte. Ellermann. 2014

Aus dem Kaninchental verschwinden plötzlich die Bücher aus den Kinderzimmern. Wer mag dahinter stecken? Ein kleines Kaninchenkind kommt dem Bücherschnapp auf die Spur…

Ein böses Monster treibt sein Unwesen im sonst so friedlichen Kaninchental. Aus allen Höhlen und Nestern verschwinden Bücher aus den Regalen der Kinderzimmer, die Eulen, Dachse, Igel und Kaninchen können nicht mehr vorlesen! Das Kaninchenkind Elisa Braun „fasst sich ihr Hasenherz“ und will dem Bücherdieb auf die Spur kommen. Sie legt einen Köder aus (einen großen Stapel Bücher) und legt sich schlafen. Doch dann wird sie von einem Flügelschlag geweckt und entdeckt den „gefährlichen“ Bücherschnapp: Der Übeltäter ist ein kleines Tier „mit Schweif und Flügelchen und einer spitzen Nase“. Das Tierchen, ganz traurig und verzweifelt, erzählt Elisa seine Geschichte. Es ist ganz einsam, niemand liest ihm vor, und das wünscht es sich doch so sehr! Zusammen überlegen sie, was nun passieren soll. Heimlich und still bringt der Bücherschnapp alle Bücher wieder an Ort und Stelle zurück, entschuldigt sich am nächsten Tag bei den Tieren und darf fortan allabendlich beim Vorlesen im Kaninchental dabei sein.

Und die Moral der Geschichte: Vorlesen ist schön und wichtig!

Ein etwas nostalgisch anmutendes Bilderbuch mit leicht altmodischen Texten in Reimform. Bilder und Texte passen harmonisch zusammen und laden ein, alle Details zu entdecken. Zum Thema Vorlesen, für Kinder ab 3 Jahren und alle Erwachsene. Von Helene und Andrea

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich bald vormerken.

Male deine Helden 10: Pippilothek

Lorenz Pauli und Kathrin Schärer: Pippilothek - eine Bibliothek wirkt Wunder
Lorenz Pauli (Text), Kathrin Schärer (Ill.): Pippilothek – eine Bibliothek wirkt Wunder. 32 Seiten. Atlantis, Orell Füssli. 2011

Der Fuchs jagt der Maus hinterher, durchs Kellerfenster, um die Ecke, durch einen engen Gang. Und dann stehen die beiden plötzlich zwischen vielen Regalen und noch mehr Büchern.“Das ist eine Bibliothek“, erklärt die Maus.“Pippi … was?“, fragt der Fuchs. Doch dann findet er Gefallen an den Büchern – auch wenn er lesen lernen muss. Ausgerechnet ein Huhn hilft ihm dabei! Ob es um Hühnerknochen oder Zaubersprüche geht, in der Bibliothek findet jeder etwas. Und inmitten der Bücher versöhnen sich gar Fuchs und Huhn. Verlagsinformation

Die Maus aus der Pippilothek gemalt von Irmgard
Die Maus aus der Pippilothek gemalt von Irmgard

 

 

 

 

 

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Planet Willi: Birte Müller

Planet Willi. Klett Kinderbuch Verlag. 2012
Birte Müller: Planet Willi. Klett Kinderbuch Verlag. 2012

„Willi kommt von einem anderen Planeten.“ So lautet der erste Satz dieses Sach-Bilderbuches. Doch der „andere Planet“ ist nichts Außerirdisches, sonden Willi ist behindert und hat einen schwierigen Start ins Leben. Und dennoch wächst nach dem anfänglichen, verständlichen Schrecken der Eltern und aus ihrer Angst um das Leben dieses Kindes eine ganz natürliche Eltern-Kind-Beziehung. Die Eltern nehmen ihr Kind an und können es vorbehaltlos lieben. Genauso wie sie seine kleine, nicht behinderte Schwester lieben, für die Willi ein selbstverständlicher Spielkamerad und Freund ist.

In einfacher, für Kinder leicht verständlicher Sprache beschreibt Birte Müller Alltagssituationen und Verhaltensweisen, die für Kinder mit Down-Syndrom typisch sind. Offensichtlich ist es nicht immer leicht mit einem behinderten Kind, aber man kann ihm auch viel abgewinnen, wenn man es so akzeptiert wie es ist. Da die Autorin es in Text und Bild offen lässt, um welche Behinderung es sich bei Willi handelt, ist dieses Buch auch für Familien mit anders behinderten Kindern und für integrative Kindertagesstätten gut einsetzbar.

Auf der linken Bilderbuchseite befindet sich jeweils der Text zusammen mit einer passenden Schwarz-Weiß-Zeichnung, rechts findet man ganzseitig ein farbenfrohes Bild, auf dem es für Kinder viel zu entdecken und zu erzählen gibt. Die Illustrationen sind vollflächig und detailreich, der Malstil vielleicht nicht jedermanns Sache, dafür aber kindgerecht und weniger künstlerisch anspruchsvoll.

Einen besonderen Reiz erhält „Planet Willi“ noch durch die insgesamt 54 verschiedenen Gebärdensprachenzeichnungen am Anfang und Ende des Buches. Mit ihrer Hilfe können junge und erwachsene Leser ausprobieren, wie man sich auch ohne Sprache verständigen kann.
Von Irmgard

„Planet Willi“, 2012 bei Klett Kinderbuch erschienen, kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier können Sie sich vormerken lassen.

Hundemüüüde: Matthias Sodtke

Hundemüüüde. 23 Seiten. 2013.
Matthias Sodtke: Hundemüüüde. 23 Seiten. Lappan Verlag. 2013.

Ole Brumm erlebt einen aufregenden Tag. Um kurz nach sechs steht er auf, nach dem Frühstück geht’s in die Kita, dort bastelt und spielt er, den Nachmittag verbringt er draußen mit seinem Freund. Kein Wunder, dass er abends um sechs Uhr hundemüüüde ist und schon beim Abendessen einschläft. Aber Ole will noch nicht ins Bett – das Sandmännchen ruft und auch noch die Gute-Nacht-Geschichte. Doch schon beim ersten Satz ist Ole eingeschlafen. Papa Brumm freut sich auf einen ruhigen Abend, doch da hat er sich getäuscht, denn schon steht Ole wieder im Wohnzimmer …
– Ein zweigeteiltes Bilderbuch. Der erste Teil comicartig gestaltet mit Bildern, die chronologisch den Tagesablauf von Ole zeigen, jeweils mit einer Uhr am Bildrand (so lernen Kinder nebenbei die Uhr lesen), der zweite Teil als „normale“ Bilderbuchgeschichte. Der Übergang zwichen den beiden Teilen gelingt dem Autor flüssig und ist für die Leser nicht störend.

Ein nettes Bilderbuch zum Alltagsleben eines kleinen (Bären)Jungen, der abends zwar hundemüüüde ist, dennoch nicht ins Bett gehen möchte. Von Helene

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Pipikack: Stephanie Blake

Pipikack
Stephanie Blake. Pipikack. 40 Seiten. Moritz Verlag. 2013

Der kleine, freche Hase mit den großen Ohren und einer riesigen Zahnlücke trötet den lieben langen Tag nur ein Wort: „Pipikack“. Ob er nun aufstehen, Spinat essen oder in die Badewanne soll, immer hören seine Eltern dieses eine Wort. Dem Wolf ist es eines Tages allerdings völlig egal, was das Häschen antwortet auf seine Frage, ob er ihn fressen darf – er futtert das Häschen ohne weitere Diskussionen. Nur bekommt ihm diese Mahlzeit nicht gut, und ein Arzt muss herbei eilen. Als der Hasenarzt dann eine lautes „Pipikack“ aus dem Inneren des Wolfes vernimmt, weiß er, was dem Wolf auf den Magen geschlagen ist und rettet schnell seinen kleinen Sohn. Dieser zeigt nach seiner Rettung, dass er durchaus in der Lage ist vollständige Sätze zu sprechen. So lange, bis ihm wieder etwas Neues einfällt…

Ein witziges Bilderbuch mit knallig bunten, expressiven Bildern zu einem Thema, das Kinder fasziniert und Erwachsene in der Regel eher beunruhigt agieren lässt. Ein großer Spaß für Kinder und für Erwachsene die heilsame und beruhigende Erkenntnis, dass bestimmte Phasen im Leben ihrer Kleinen auch ohne große Aufregung vorbeigehen.
Von Helene

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Mein großes Bibel-Wimmelbuch

bibel-wimmelbuch
Mein großes Bibel-Wimmelbuch. Antonie Schneider Ill. Melanie Brockamp. Coppenrath. 2012

Ein Bibel-Wimmelbuch, das in kindgerechter Sprache neben der Entstehung der Welt auch die Geschichten zu einigen der bekanntesten Figuren der Bibel: Josef, Mose, David, Daniel, Jona und natürlich Jesus erzählt und darstellt.

Es ist nicht nur ein Wimmelbuch, sondern gleichzeitig auch eine Kinderbibel. Es erzählt in kindgerechter, anschaulicher Sprache neben der Entstehung der Welt auch die Geschichten zu einigen der bekanntesten Figuren der Bibel: Josef, Mose, David, Daniel, Jona und natürlich Jesus. Die kurzen Geschichten findet man in einer extra aufklappbaren Seite, so dass die eigentlichen Doppelseiten im Buch den farbenfrohen, freundlichen und lebendigen Bildern viel Platz bieten. Neben dem jeweiligen Geschichtstext befinden sich jeweils kleine Einzelbildchen (z.B. von Adam und Eva oder z. B. der Arche Noah), die zusätzlich dazu animieren in dem großen Bild die einzelnen Szenen zu finden und die Geschichte und deren Ablauf dabei zu verinnerlichen. Durch die sehr detailreiche Zeichnung der Bilder können die Kinder auch viele zusätzliche Aspekte entdecken und die Geschichten erweitern. Dies macht das Buch auch für das Arbeiten im Kindergarten oder im Religionsunterricht bis zur 3. Klasse geeignet. Für alle, die noch mehr dazu lesen wollen, wird bei den Kapitelanfängen auf die jeweiligen Texte der Bibel verwiesen.
Sehr geeignet für Kinder ab 3 Jahren, auch zum Einsatz in Schule und Kirchengemeinde. Empfohlen für Büchereien, aber auch zum Eigenbesitz.
Von Verena: Kinderbücherei Schwand

Dieses Bilderbuch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Die fliegenden Bücher des Mister Morris Lessmore: William Joyes, Joe Bluhm

Die fliegenden bücher der mr Lessmore
William Joyce, Joe Bluhm. Die fliegenden Bücher des Mr Morris Lessmore. Bastei Lübbe. 2013

Ein Bilderbuch für alle Generationen über die Liebe zu Worten, Geschichten und Büchern.

Nachdem das ordentliche Leben von Mister Morris Lessmore, der Worte, Geschichten und Bücher liebt und deshalb auch sein eigenes Buch schreibt, von einem gewaltigen Sturm durcheinander gewirbelt wird, führt ihn ein fliegendes Buch zu einem außergewöhnlichen Haus: Das Haus der Bücher. Die vielen Bücher in diesem Haus „flüstern und murmeln“ als „wollten sie ihn auf eine abenteuerliche Reise einladen“. Morris kümmert sich liebevoll um die Bücher, repariert und pflegt sie. Die Tage, Monate und Jahre vergehen, Morris wird älter und älter und das von ihm selber angefangene Buch füllt sich Seite um Seite. Eines Tages ist es soweit, seine Geschichte ist fertig, er verabschiedet sich von den Büchern und fliegt davon. Da entdecken die Bücher, dass Morris ihnen etwas hinterlassen hat: ein Buch mit seiner eigenen Geschichte. Ein kleines Mädchen, das eines Tages zufällig vor der Tür des Hauses steht, öffnet dieses Buch „und so endet unsere Geschichte genauso, wie sie begonnen hat…mit dem Öffnen eines Buches“.

Eine wahre Liebeserklärung an Bücher! Wunderbare, fast poetische Geschichte, eingefangen in einfühlsamen, liebevollen Bildern, je nach Stimmung in schwarz-weiß oder bunt.
Dieses Buch basiert auf dem Oscar-prämierten Kurzfilm „The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore“ (zu sehen auf YouTube).
Ein Bilderbuch für große und kleine Bücherliebhaber ab 5!
Von Andrea und Helene

Dieses Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Heute bin ich: Mies van Hout

Mies van Hout. Heute bin ich. Arcari. Verlag  2012.
Mies van Hout. Heute bin ich. Aracari. Verlag 2012.

Zwanzig Emotionen werden auf einer Doppelseite dargestellt und beschrieben.

Auf der einen Seite der Fisch, in leuchtenden Farben mit Pastellölkreiden und einer einzigartigen Mimik auf schwarzem Grund, und gegenüber das zugeschriebene Adjektiv auf farbigem Grund. Neugierig, mutig, zornig, stolz, neidisch, verliebt, böse, zufrieden, verwirrt, glücklich … 20 mal Gefühle, positive und negative, alle gleichberechtigt nebeneinander, für jeden Tag und jede Stimmung ist etwas dabei.

Ohne eine Ahnung, was mich in diesem Buch erwartet, weckt der Einband bereits positive Gefühle und vor allem Neugier. Jeder Buchstabe in einer anderen Farbe, „Heute bin ich“, und darunter ein leuchtend bunter Fisch mit großen, strahlend fröhlichen Augen, und vor Freude lachend, Lebensfreude pur. Ganz treffend nun auch gleich der erste Fisch: neugierig; kräftig gelb, große, eben neugierige Augen, große Nase. Die erste Frage stellt sich schnell: „Wie sehe ich neugierig aus?“
Weiter geht´s: „Schau doch mal in den Spiegel!“
Oder: „Wie sehen andere heute aus?“, in der Straßenbahn, im Restaurant, im Theater.

Auf humorvolle, leichte Art und Weise regt dieses Buch dazu an, sich Gedanken über die eigene Gefühlswelt zu machen oder auch mit anderen ins Gespräch darüber zu kommen. Besonders Kindern wird mit diesem Buch der Einstieg in ein sehr schwieriges, z. T. noch als Tabu geltendes, Thema erleichtert. Die Symbolik von Farben wird den Kindern näher gebracht und regt die eigene Kreativität an. Die Bilder, bzw. die Gefühle, können in wunderbaren einfachen Strichzeichnungen, ausgefüllt mit kräftigen Farben, nachgemalt werden. Ein neu erworbener Wortschatz lässt die Kinder ihre Empfindungen besser und differenzierter ausdrücken und verbessert ihre Sprachkompetenz. Denn über die gemeinsame Betrachtung der Bilder entwickeln sich leicht Gespräche: „was ist der Unterschied zwischen zufrieden und sorglos oder zornig und böse?“ Es wird durch die Zeichnungen angeregt genauer zu beobachten, um die feinen Nuancen zu erkennen und zu verstehen.

Für mich eines der schönsten Bilderbücher des Jahres 2012, dass ich immer wieder zur Hand nehme, durchblättere, und dass mich dann auch immer ein bisschen glücklich macht. Empfehlenswert für kleine Menschen ab 3 Jahren und alle großen Menschen.

Als Ex-Aquarianer kann ich nur bestätigen, dass Fische durchaus zu einer sehr farbenfrohen, ausdrucksstarken Gefühlswelt fähig sind, im Gegensatz zu ihrem Image. Von Regina: Treffpunkt Jakobi Bücherei Hannover

Dieses wundervolle Buch kann derzeit noch nicht in der Bücherei ausgeliehen werden. Hinterlasse doch einen positiven Kommentar, sicher geht es dann schneller.