Der Geschmack von Apfelkernen

Der Geschmack von Apfelkernen. DVD. Lauflänge 116 Min. 2014
Der Geschmack von Apfelkernen. DVD. Lauflänge 116 Min. 2014

„Der Geschmack von Apfelkernen“ ist eine Romanverfilmung von Katharina Hagenas gleichnamiger Familiengeschichte, die über drei Generationen hinweg erzählt wird.

Iris, fast 30, erbt das Haus ihrer Großmutter und muss sich entscheiden, ob sie das Erbe annimmt.
Dieses Erbe anzunehmen würde bedeuten ihre ganze Familiengeschichte zu akzeptieren und so einfach ist das in diesem Fall nicht. Sie nimmt sich nach der testamentarischen Eröffnung eine Woche Zeit im Haus, um sich Gedanken zu machen. Diese Woche Gegenwart erzählt der Film, die geschickt mit Rückblenden in verschiedene Vergangenheitsebenen verwoben wird. Schon bald merkt Iris, wie traumatisiert sie eigentlich ist, dass sie ein großes Problem hat und sie sieht ein, dass sie versuchen muss sich zu erinnern an ein Ereignis das es vor 13 Jahren gab. Was ist damals genau passiert? Iris spürt, dass sie sich das noch einmal anschauen muss, um in der Lage zu sein ihr Erbe anzunehmen, ihre Gefühlswelt weiterzuentwickeln, sich zu verlieben und „überhaupt ein ganzer Mensch zu werden“. So drückt sie es sich selber gegenüber im Film aus.
Nicht nur die Liebe der Großmutter und der Tanten kommt zum Vorschein es geht auch um uneheliche Kinder, verstoßene Töchter und falsche Väter und auch um junge Mädchen, die mit der Liebe teuflische Spiele treiben, sie alle haben in diesem Haus gelebt.

Der Film von Vivan Naefe hat mir ebenso gefallen wie Katharina Hagenas Buchvorlage. Schön finde ich, wie Iris durch das Haus streift, den vergangenen, verklungenen Stimmen lauscht und in den alten Kleidern stöbert. Sie trägt dieselben Kleider im Heute und es wird sichtbar, dass die vergangen Leben der Frauen weiterleben. Besonders schön ist auch die romantische Komödie zwischen Iris und ihrem alten Freund Max, die auch im Buch sehr komisch und witzig passierte, wie beide aneinander vorbeireden und nicht genau wissen was sie sagen sollen. Von Sibylle

Dieser Film kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.
Das gleichnamige Buch aus dem Jahr 2008 kann ebenso in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Seelen

Seelen. DVD. Lauflänge 120 Minuten. FSK ab 12 Jahren. 2013
Seelen. DVD. Lauflänge 120 Minuten. FSK ab 12 Jahren. 2013

Seelen ist eine Sience-Fiction-Verfilmung aus dem Jahr 2013 von Stephenie Meyers gleichnamiger Romanvorlage.

In dieser Zukunft gehört die Welt den Menschen nicht mehr. Nach der Übernahme ihrer menschlichen Körper durch die Seelen von Außerirdischen ist die Erde endlich ein friedlicher Ort ohne Kriege, Hungersnöte oder Umweltproblemen geworden. Nur noch wenige Menschen existieren, sie halten sich im Untergrund versteckt und sind auf der ständigen Flucht vor den „Suchern“. So auch Melanie, die eines Tages bei einer Verfolgung schwer verletzt wird und schließlich mit einer Seele namens „Wanderin“ verbunden wird. Doch Melanies starker Persönlichkeit gelingt es ihre Besetzerin für sich zu gewinnen. Melanie will um jeden Preis verhindern, dass ihr jüngerer Bruder und ihr Freund Jared gefunden werden. Als die Sucherin misstrauisch wird und ihrerseits Melanies Körper übernehmen will, entscheidet sich die Wanderin mit Melanie zu kooperieren und flieht zu den Überlebenden.

Die Geschichte spricht durch das Thema Seelenwanderung an. Der innere Dialog beider Seelen, der Figur der Melanie/Wanda wird im Film offen ausgesprochen. Empfehlenswert ist besonders hier in den englischen Originalton zu wechseln, der deutlich besser in der Lage ist das zwiegespaltene Verhältnis zwischen Melanie und ihrer Besetzerin darzustellen.

Sehr schöne ruhige Musikklänge untermalen karge Wüstenbilder und leere architektonische Räume. Ebenso beindrucken weite Getreidefelder in Höhlen als Rückzugsorte der Menschen. Von Sibylle

Dieser Film kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.
Das Buch kann ebenso in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.