Im Zeichen der Zauberkugel – Der ägyptische Zankzauber. Stefan Gemmel

Im Zeichen der Zauberkugel – Der ägyptische Zankzauber. Stefan Gemmel. 186 Seiten. Carlsen 2017.

Alex und Salih, ein arabischer Geisterjunge, sind weiter auf der Suche nach Alex‘ verschwundenem Großvater. Durch die Freundschaft der beiden verstärken sich Salihs magische Kräfte. Der böse Zauberer Argus fühlt sich immer mehr von ihnen bedroht und hat Angst, dass sie das Rätsel um den Großvater lösen. Er ruft den ägyptischen Hohepriester des Magischen Zirkels zur Hilfe um die Freundschaft zwischen Alex und Salih zu zerstören. Wird ihm dies gelingen?
Der 3. Band der Reihe „Im Zeichen der Zauberkugel“. Ein spannendes, abwechslungsreiches Abenteuer, das den Leser fesselt. Einige schwarz-weiß Illustrationen ergänzen die Geschichte hervorragend. Diese Geschichte lässt sich unabhängig von den ersten Bänden lesen, allerdings fehlen dann ein paar Hintergrundinformationen. Es lohnt sich auf jeden Fall alle Bände der Reihe zu lesen.
Ju 2, ab 8 Jahren

Jetzt auch in unserem Bestand. Hier kannst du dich vormerken.

Andrea

Die Geschichte der Bienen: Maria Lunde

Maja Lunde: Die Geschichte der Bienen. Btb, 2015, fest geb. Aus dem Norwegischen

Absolut lesenswert und fesselnd! Kein Wunder, dass der Roman mit dem langweilig anmutenden Titel schon so lange auf den Bestsellerlisten steht.

Ein Roman in drei Erzählsträngen auf drei Zeitebenen: England 1852, Ohio/USA 2007 und China 2098. Alle verbindet die Geschichte der Bienen, deren ökologische Bedeutung durch die Geschichte Taos bewusst wird: Die junge Landarbeiterin Tao, die wie fast die gesamte Bevölkerung Chinas als Blütenbestäuberin arbeiten muss, verliert ihren Sohn durch ein unerklärliches Ereignis, das aber so herausragend ist, dass die Regierung ihr das Kind vorenthält. Sie begibt sich auf die scheinbar aussichtlose Suche. – Rund 90 Jahre vorher scheitert in den USA die Existenz des Imkers George, als ein seltsames, immer mehr um sich greifendes Verschwinden der Bienenvölker auch seine Bienen vernichtet. Kann sein Sohn Tom Georges Leben einen neuen Sinn geben? – Im England des 19. Jahrhunderts steckt der als Akademiker gescheiterte, in den Zwängen des Familienvaters von acht Kindern steckende William seine Energie und Hoffnung in die Entwicklung eines modernen Bienenstocks. Seine Tochter Charlotte ist die einzige in der Familie, die ihn versteht und unterstützt.

Dieser Roman lehrt den Leser, die Natur zu schätzen, ohne belehrend zu sein. Sehr zu empfehlen.

Irmgard

Jetzt auch in unserem Bestand. Hier kannst du dich vormerken.

Die Tage, die ich dir verspreche – Lily Oliver

Lily Oliver: Die Tage, die ich dir verspreche. 368 Seiten. Verlag: Knaur TB. 2016

Für die 19-jährige Gwen wird nach langer Krankheit endlich ein passendes Spenderherz gefunden. Nach erfolgreicher Operation und Reha kommt sie nun wieder nach Hause. Ihre Eltern, ihr Bruder, ihre Freunde – alle freuen sich und sagen „Da hast du aber Glück gehabt, nun wird alles wieder gut“.  Nur Gwen kann sich nicht freuen und diesen Satz nicht mehr hören. Körperlich ist alles bestens, die OP ist super gelaufen, sie gewinnt täglich an Kraft.  Aber Gwen ist unglücklich, sie fühlt eine große innere Leere und quält sich mit Schuldgefühlen gegenüber dem Spender. Immer wieder fragt sie sich: Warum habe ich ein Spenderherz bekommen und nicht ein anderer? Wer musste für mich sterben? Welche Menschen habe ich deshalb unglücklich gemacht?
Gwen wird immer unglücklicher, bis sie eines Tages beschließt, dass sie nicht mehr leben möchte. Sie postet in einem speziellen Forum für Herzkranke: Herz zu verschenken!
Sofort nimmt der Moderator Kontakt zu ihr auf und versucht zu helfen.

Es ist ein sehr berührendes Buch, das eine Seite von Transplantationen beleuchtet über die man so nicht nachdenkt. Der Roman ist sehr verständlich geschrieben, so dass sich die Geschichte leicht lesen lässt, den Leser in seinen Bann zieht und noch lange nachhallt.

Andrea

Böse. – Lorenz Pauli und Kathrin Schärer

Böse. - Lorenz Pauli und Kathrin Schärer.
Böse. – Lorenz Pauli und Kathrin Schärer. Zürich: Atlantis-Verlag 2016, fest geb.

Auf dem Bauernhof brüsten sich die Tiere damit, dass sie nicht nur nett, sondern auch richtig böse sein können. Nacheinander führen der Hund, die Ziege, die Taube und auch das Schwein einander vor, was an Gemeinheit in ihnen steckt. Doch als die Katze eine kleine Maus entdeckt und ihr auflauert, kommt ihr das Pferd zuvor und setzt seinen schweren Huf auf die Maus. Gleichzeitig verkündet es, dass die Katze ab sofort keine Mäuse mehr jagen muss.

Den Tieren – und auch dem Betrachter und Leser – stockt der Atem. Warum hat das sonst für seine Sanftmut bekannte Pferd das gemacht? Diese Bosheit geht zu weit, da sind sich alle einig. Doch als die Katze außer Sichtweite ist, hebt das Pferd seinen Huf, unter dem die kleine Maus zusammengekauert, aber unversehrt hervorschaut. Das Pferd hat nur böse gespielt, damit die Katze, die genug Futter vom Bauern bekommt, in Zukunft die Mäuse in Frieden lässt. Die Tiere, die alle das Bösesein ausprobiert haben, sind erleichtert und froh.

In bewährter Manier mit unverwechselbarem Pinselstrich haben Pauli und Schärer diese Bilderbuchgeschichte erzählt und bebildert.

Zum behutsamen Vorlesen für ältere Kindergartenkinder sehr empfehlenswert, wirkt der einschneidende Schockmoment dennoch beängstigend. Doch es lässt sich gut thematisieren, was Bösesein für andere und den „Täter“ selbst bedeutet. Und wie es sich für ein Bilderbuch gehört, geht die Geschichte am Ende ja gut aus, auch wenn dies nichts an der Tatsache ändert, dass Katzen Mäusejäger sind.

Irmgard

Das Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

Watersong – Sternenlied: Amanda Hocking

Amanda: Watersong
Amanda Hocking: Watersong-Sternenlied. 336 Seiten, cbt Verlag. 2015

Das Cover des Buches hat mich in seinen Bann gezogen, silbrig schimmernde Oberfläche und ein tauchendes Mädchen. Wenn man den Buchumschlag abnimmt und in die Innenseite sieht, kann man ein aufeinander zu schwimmendes Paar erkennen. So eine Art Mini-Poster sozusagen. Ein Bonus für Leserinnen.

Gemma, eine 16 jährige, die für ihr Leben gerne schwimmt und in für Olympia trainiert, wohnt in einem kleinen Ort „Capri“ am Meer.  Jeden Tag geht sie schwimmen im Hallenbad und abends schwimmt sie am liebsten noch eine Runde im offenen Meer.  Nur dort fühlt sie sich frei von allen Zwängen, frei von Harper.

Sehr zum Missfallen ihrer 2 Jahre älteren Schwester, Harper, die zu früh sich in die Mutterrolle gedrängt sieht. Die Mutter der beiden lebt seit einem Unfall in einem Pflegeheim, wo die Schwestern sie meist samstags besuchen.

Der Vater vermeidet den Kontakt zu seiner veränderten Frau.

Gemma interessiert sich neuerdings für Alex, einen sympathischen Nachbarjungen. Selber überrascht über ihre Gefühle für ihn, weiß sie nicht so recht weiter. Alex wiederum findet es okay, da sie sich schon länger kennen. Er ist öfter bei Gemma und Harper im Haus. Da ihr Vater sein Brot vergessen hat und Harper sich um ihn sorgt, bringt sie es ihm an seinen Arbeitsplatz im Hafen. Dabei lernt sie Daniel kennen, einen jungen Mann, der auf seinem Boot lebt.  Daniel hat sofort ein Auge auf Harper geworfen, aber sie will sich jetzt nicht binden, sondern bereitet sich auf ihr Stipendium vor.

Eines Tages kommen 3 sehr hübsche Mädchen in die Stadt, die meisten Einwohner halten sie nur für Touristen, aber es steckt mehr hinter ihnen, als man ihnen ansieht. Diesem Sog der Mädchen können sich viele Männer fast nicht entziehen, was haben sie an sich, außer ihrem Aussehen?

Eines Abends schwimmt Gemma in der Bucht und hört eine schöne Melodie, in der ihr Name vorkommt. Sie folgt der Stimme und landet in den Fängen von Penn, Thea und Lexi. Sie erzählen von einem 4. Mädchen Arista, und das diese einen anderen Weg gewählt hat. Die drei überreden Gemma mit ihnen zu trinken, was sie besser gelassen hätte.

Am nächsten Tag wird sie am Strand gefunden. Daniel u. ihrer Schwester. Diese sind beunruhigt, da Gemma sonst nicht über Nacht wegbleibt. Da auch ein Freund von ihnen verschwunden ist, Luke, und dieser zuletzt mit diesen hübschen Mädchen gesehen wurde, sind sie in höchster Alarmbereitschaft.

Was die griechische Mythologie und die große grüne Schuppe an Gemmas Rücken nach ihrer Dusche gemeinsam haben, erfährst Du beim Lesen des Romans. Spannend aufgebaut. Eine Reise mit Fantasy -Elementen.

AsDa

Watersong befindet sich nicht in unserem aktuellen Medienbestand. Sprich uns bitte an, wenn du Interesse hast es zu lesen, wir können es dir über die Fernleihe organisieren.