Heute schon für morgen träumen: Lori Nelson Spielmann


Lori Nelson Spielman. Heute
schon für morgen träumen.
400 S. Fischer Verlag. 2018

Eine tolle, emotionale Geschichte über Familie, Mut, Träume und Liebe. Man kann sich gut in die Protagonisten hinein versetzten und ist gespannt wie es weiter geht. Ein herrlicher Schmöker für einige schöne Lesestunden.

Emilia ist von ihrer Großtante Poppy eingeladen, sie bei ihrer Reise nach Italien zu begleiten. Ihre Großtante möchte dort ihren 80. Geburtstag feiern. Emilia ist sehr überrascht über diese Einladung, da sie schon seit längerer Zeit keinen Kontakt mehr zu Poppy hat. Ihre Nonna ist strikt dagegen. Kein Wunder, denn Nonna herrscht über den gesamten Familienclan und hat bereits seit langer Zeit Streit mit Poppy. Emilia ist eine junge Frau mit wenig Selbstvertrauen, arbeitet im Geschäft ihrer Familie für geringen Lohn und hilft immer wieder ihrer Schwester, wenn diese mit den Kindern überfordert ist. Ansonsten verbringt Emilia ihre Zeit am liebsten in ihrer kleinen Wohnung.
Nun ist sie total verunsichert, soll sie sich wie gewohnt nach Nonnas Wünschen richten oder aus ihrem trostlosen Leben ausbrechen und mutig die einmalige Chance ergreifen.

Auch das Leben von Emilias Cousine Lucy verläuft nicht so, wie sie es sich wünscht. Doch Lucy ist das Gegenteil von Emilia, sie ist lebenslustiger, geht gerne aus und ist immer für einen Flirt bereit. Beide Frauen glauben an den Fluch, der besagt, dass zweitgeborene Mädchen nicht heiraten werden, was sich seit Generationen auch bewahrheitet hat und ihnen seit der Kindheit eingeimpft wurde.

Schließlich überredet Poppy Emilia und Lucy gegen den Willen der Familie mit ihr nach Italien zu reisen. Eine erlebnisreiche Reise mit vielen Rückblenden in die Familiengeschichte beginnt.

Andrea

Hier kann das Buch vorgemerkt werden.

Infiziert. Teri Terry

Infiziert. Teri Terry
Coppenrath 2017, 477 Seiten
ISBN: 978-3-649-62599-5
19,95 Euro

Auf einer Vermisstenanzeige erkennt Shay das Mädchen wieder, das ihr vor etwa einem Jahr begegnet ist. Schockiert erkennt Shay, dass sie Zeuge einer Entführung geworden ist. Sie nimmt Kontakt zu Kai, dem Halbbruder des Mädchens auf und gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Callie. Sie kommen schrecklichen Dingen auf die Spur, denn Callie wurde als Forschungsobjekt benutzt. Gleichzeitig rollt eine mysteriöse, tödliche Epidemie über das Land. Hängt dies irgendwie zusammen?

Dies ist der Auftakt einer Trilogie, Band 2 erscheint im Januar 2018. Ungemein spannend und temporeich wird die Geschichte aus der Sicht von Shay und Callie erzählt und fesselt den Leser vom ersten Kapitel an. Allen Büchereien, die Bedarf an Jugendthrillern haben, sehr zu empfehlen.
Ju 3

Andrea

Jetzt auch in unserem Bestand. Hier kannst du dich vormerken.

Band 2 Manipuliert

 

Die Tage, die ich dir verspreche – Lily Oliver

Lily Oliver: Die Tage, die ich dir verspreche. 368 Seiten. Verlag: Knaur TB. 2016

Für die 19-jährige Gwen wird nach langer Krankheit endlich ein passendes Spenderherz gefunden. Nach erfolgreicher Operation und Reha kommt sie nun wieder nach Hause. Ihre Eltern, ihr Bruder, ihre Freunde – alle freuen sich und sagen „Da hast du aber Glück gehabt, nun wird alles wieder gut“.  Nur Gwen kann sich nicht freuen und diesen Satz nicht mehr hören. Körperlich ist alles bestens, die OP ist super gelaufen, sie gewinnt täglich an Kraft.  Aber Gwen ist unglücklich, sie fühlt eine große innere Leere und quält sich mit Schuldgefühlen gegenüber dem Spender. Immer wieder fragt sie sich: Warum habe ich ein Spenderherz bekommen und nicht ein anderer? Wer musste für mich sterben? Welche Menschen habe ich deshalb unglücklich gemacht?
Gwen wird immer unglücklicher, bis sie eines Tages beschließt, dass sie nicht mehr leben möchte. Sie postet in einem speziellen Forum für Herzkranke: Herz zu verschenken!
Sofort nimmt der Moderator Kontakt zu ihr auf und versucht zu helfen.

Es ist ein sehr berührendes Buch, das eine Seite von Transplantationen beleuchtet über die man so nicht nachdenkt. Der Roman ist sehr verständlich geschrieben, so dass sich die Geschichte leicht lesen lässt, den Leser in seinen Bann zieht und noch lange nachhallt.

Andrea

Watersong – Sternenlied: Amanda Hocking

Amanda: Watersong
Amanda Hocking: Watersong-Sternenlied. 336 Seiten, cbt Verlag. 2015

Das Cover des Buches hat mich in seinen Bann gezogen, silbrig schimmernde Oberfläche und ein tauchendes Mädchen. Wenn man den Buchumschlag abnimmt und in die Innenseite sieht, kann man ein aufeinander zu schwimmendes Paar erkennen. So eine Art Mini-Poster sozusagen. Ein Bonus für Leserinnen.

Gemma, eine 16 jährige, die für ihr Leben gerne schwimmt und in für Olympia trainiert, wohnt in einem kleinen Ort „Capri“ am Meer.  Jeden Tag geht sie schwimmen im Hallenbad und abends schwimmt sie am liebsten noch eine Runde im offenen Meer.  Nur dort fühlt sie sich frei von allen Zwängen, frei von Harper.

Sehr zum Missfallen ihrer 2 Jahre älteren Schwester, Harper, die zu früh sich in die Mutterrolle gedrängt sieht. Die Mutter der beiden lebt seit einem Unfall in einem Pflegeheim, wo die Schwestern sie meist samstags besuchen.

Der Vater vermeidet den Kontakt zu seiner veränderten Frau.

Gemma interessiert sich neuerdings für Alex, einen sympathischen Nachbarjungen. Selber überrascht über ihre Gefühle für ihn, weiß sie nicht so recht weiter. Alex wiederum findet es okay, da sie sich schon länger kennen. Er ist öfter bei Gemma und Harper im Haus. Da ihr Vater sein Brot vergessen hat und Harper sich um ihn sorgt, bringt sie es ihm an seinen Arbeitsplatz im Hafen. Dabei lernt sie Daniel kennen, einen jungen Mann, der auf seinem Boot lebt.  Daniel hat sofort ein Auge auf Harper geworfen, aber sie will sich jetzt nicht binden, sondern bereitet sich auf ihr Stipendium vor.

Eines Tages kommen 3 sehr hübsche Mädchen in die Stadt, die meisten Einwohner halten sie nur für Touristen, aber es steckt mehr hinter ihnen, als man ihnen ansieht. Diesem Sog der Mädchen können sich viele Männer fast nicht entziehen, was haben sie an sich, außer ihrem Aussehen?

Eines Abends schwimmt Gemma in der Bucht und hört eine schöne Melodie, in der ihr Name vorkommt. Sie folgt der Stimme und landet in den Fängen von Penn, Thea und Lexi. Sie erzählen von einem 4. Mädchen Arista, und das diese einen anderen Weg gewählt hat. Die drei überreden Gemma mit ihnen zu trinken, was sie besser gelassen hätte.

Am nächsten Tag wird sie am Strand gefunden. Daniel u. ihrer Schwester. Diese sind beunruhigt, da Gemma sonst nicht über Nacht wegbleibt. Da auch ein Freund von ihnen verschwunden ist, Luke, und dieser zuletzt mit diesen hübschen Mädchen gesehen wurde, sind sie in höchster Alarmbereitschaft.

Was die griechische Mythologie und die große grüne Schuppe an Gemmas Rücken nach ihrer Dusche gemeinsam haben, erfährst Du beim Lesen des Romans. Spannend aufgebaut. Eine Reise mit Fantasy -Elementen.

AsDa

Watersong befindet sich nicht in unserem aktuellen Medienbestand. Sprich uns bitte an, wenn du Interesse hast es zu lesen, wir können es dir über die Fernleihe organisieren.

Der geheime Himmel – Eine Geschichte aus Afganistan: Atia Abawi

Atia Abawi: Der geheime Himmel – Eine Geschichte aus Afghanistan, dtv-das junge Buch 2015, 338S.
Atia Abawi: Der geheime Himmel – Eine Geschichte aus Afghanistan. 338 Seiten, dtv-das junge Buch. 2015

Als Kind afghanischer Eltern wurde die Autorin 1982 in Deutschland geboren, wuchs in den USA auf, lebte und berichtete als Journalistin 5 Jahre aus Kabul und Afghanistan. Jetzt lebt sie in Jerusalem.

Die Protagonisten, die jugendliche Fatima und der 17 jährige Samiullah, haben schon von klein auf zusammen gespielt und waren beste Freunde. Jetzt, nachdem Sami die „madrasa“, die islamische Religionsschule, verlassen hat und zurückgekehrt ist, treffen sie sich wieder und stellen fest, dass zwischen ihnen nicht nur Freundschaft besteht, sondern sie beide viel mehr für einander empfinden. Da sie unterschiedlichen Stämmen angehören, ist diese Beziehung verboten. Rashid, Samis Cousin, kommt hinter diese Treffen und verrät die beiden. Eine Kette tragischer Ereignisse wird in Gang gesetzt. Fatima flieht mit Sami, in einem kleinen Bergdorf werden sie von einem alten Mullah getraut und sind auf der Flucht in eine Großstadt. Die Gruppe, der sich Rashid angeschlossen hat, verfolgt sie, überfällt die beiden Familien und verwüstet Haus und Einrichtung. Die kleine Schwester Fatimas wird getötet. Überall gibt es Spitzel, die die beiden Liebenden verraten. Mehr möchte ich zum Inhalt nicht erzählen.

Aufgrund ihrer Vorgeschichte gelingt es der Autorin, das Leben der Menschen, fernab von den großen Städten, sehr authentisch und detailliert zu beschreiben, aber auch den Ausbruch aus den Konventionen hautnah mitzuerleben. Die Charaktere werden sehr liebevoll und realistisch beschrieben. Zum Teil ist die Geschichte schockierend und geht unter die Haut. Fernab der islamistischen Welt bekommt man einen Einblick in das Leben von Frauen und mit welcher Brutalität talibannahe Gruppen in die Dörfer einfallen, ihre Macht ausüben und Menschen kontrollieren. Zentral ist die Frage nach der Herkunft und ob etwas, das zu einer Kultur gehört, deshalb auch richtig sein muss. Sollte die Liebe auf der ganzen Welt nicht Gottes Wille sein – unabhängig von der Religion?

Das Buch ist flüssig und leicht geschrieben, die Geschichte packend und es entwickelte sich bei mir ein Lesesog. Geschrieben ist es in der Ich-Perspektive der drei Hauptpersonen. Mir hat es gut gefallen.

Ich würde es jugendlichen Lesern ab 14 Jahren empfehlen und auch Erwachsenen.

Regina

„Der geheime Himmel“ ist leider noch nicht in unserem Bestand. Wenn du es lesen möchtest, werden wir es gerne über die Fernleihe für dich bestellen.

Himmelblau und Rabenschwarz: – Jolly Winston

Lolly Winston. Himmelblau und Rabenschwarz. Knaur. 461 S. 2006

Sophie Stanton (Mitte 30) hat nach nur 3 Ehejahren ihren Mann Ethan an Krebs verloren und versucht mit ihrer Trauer umzugehen. Sie will es nicht glauben, ist wütend, fühlt sich hilflos, als sie mit ihrem Arzt darüber redet, schickt er sie in eine Trauergruppe im Keller des Krankenhauses. In Gedanken ist Ethan noch bei ihr. In Rückblenden wird von ihrem gemeinsamen Leben erzählt. Dadurch versteht der Leser/die Leserin, auch ohne selber einen solchen Verlust erlebt zu haben, wie es für Sophie ist, das ihr Weggefährte ihr weggebrochen ist.

Ihr Vater und dessen Frau bemühen sich um Sophie, fahren sie zur Therapie und zur Trauergruppe. Einen alten Verlust, ihre Mutter starb, als sie 13 Jahre alt war, hat sie nie richtig verwunden, dazu der aktuelle, bringen sie jin eine depressive Phase. Eine alte Freundin überredet sie ihr Haus zu verkaufen und in deren Stadt neu anzufangen, auch mit einem neuen Job. Das ist auch bitter nötig, da ihre Firma mit ihrem Auftreten mit Plüschpantoffeln und Bademantel nicht so einverstanden ist. Trauern ist erlaubt, aber dann doch bitte zu Hause bleiben. Später  kümmert sich Sophie über eine Organisation für benachteiligte Kinder als „große Schwester /Patin“ für die 12. jährige Chrystal und gewinnt neue Einsichten.

Mir hat der Roman gefallen, trotz der traurigen Anfänge, es hat mir gezeigt, dass es besser ist im Hier und Jetzt zu leben, und achtsam miteinander umzugehen.

AsDa

Das Buch kann in der Bücherei ausgeliehen werden. Hier kannst du dich vormerken.

 

Die Welt ist kein Ozean: Alexa Henning von Lange

Die Welt ist kein Ozean von Alexa Hennig von Lange
Alexa Henning von Lange: Die Welt ist kein Ozean. 352 Seiten. cbt. 2015

Allein das Cover-/Umschlagbild des Buches ist mir positiv aufgefallen: Wasserwelle wie für Surfer,  eine junge rothaarige Frau oder Mädchen im schwarzen Kleid, deren lange Haare hochgewirbelt aussehen.
Der Text auf der Rückseite fasziniert und macht neugierig.
Franziska 16 Jahre alt, spielt leidenschaftlich gerne Klavier und bewirbt sich für die Aufnahmeprüfung an einem australischen Musikcollege. Bis es soweit ist, will sie ein soziales Praktikum in einer psychiatrischen Klinik für Kinder und Jugendliche leisten. Ihre Eltern und ihre Schwester sind ein wenig irritiert, sie verweisen auf die beste Freundin, Nelli,  die ein Praktikum beim Staatsanwalt macht. Sie selbst findet, dass sie zu behütet aufwächst und wissen will mit welchen Problemen sich andere Jugendliche auseinandersetzen müssen. In der Klinik trifft sie auf sehr unterschiedliche Menschen, u.a. auf „Tucker“. Der hat seit einem Jahr nicht mehr gesprochen. Er hat eine Sondergenehmigung und darf im klinikeigenen Schwimmbad seine Runden drehen. Bis jetzt konnte niemand zu ihm durchdringen. Als Franziska in der Schwimmhalle herum geht und sich umdreht, steht er plötzlich vor ihr. Sie begegnen sich öfter in der Klinik zur Musiktherapie, zum Töpfern, Autogenes Training. …
Etwas taut. Ihre Blicke treffen sich. Trotz Aufforderung der Klinik etwas Distanz zu den Patienten zu halten, lässt sie sich ein auf diese Freundschaft. Findet Franziska alles über seine Vergangenheit heraus? Findet Tucker seine Stimme wieder? Wer ist Tina? Schafft Franziska ihre Prüfung am Klavier?
Dies alles und noch viel mehr erfährt nur wer es selber liest.

AsDA

Das Buch befindet sich derzeit nicht im Büchereibestand. Sprich uns an, wenn wir es für dich über die Fernleihe besorgen dürfen.

Wie viel Leben passt in eine Tüte? – Donna Freitas

Donna Freitas "Wieviel Leben passt in eine Tüte?" dtv pocket, 2014 Ausgabe in Deutschland, Originalausgabe in den USA 2011, Originaltitel: "The Survival Kit";
Donna Freitas „Wie viel Leben passt in eine Tüte?“ dtv pocket, 2014 Ausgabe in Deutschland, Originalausgabe in den USA 2011, Originaltitel: „The Survival Kit“

Am Tag nach der Beerdigung ihrer Mutter findet Rose, ein 16 jähriges Mädchen, im Schrank ihrer Mutter eine Tüte, die für sie ist: „Roses Survival Kit“. Inhalt: ein iPod mit Liedern, 1 Foto, 1 Kristallherz an einer Kette, ein Papierstern.
Ihre Mutter war Grundschullehrerin und bekannt für ihre Überlebenspäckchen, die sie überwiegend mit den Erstklässlern für die Eltern gebastelt hat. Solche Überlebenstüten kamen gut an, bei den Eltern, die lernen müssen ihre Kinder ein Stück weit loszulassen.
Roses Tüte hängt an dem Bügel mit dem nachtblauen Kleid, das sie schon immer mochte.
Ihr Dad rutscht ein wenig ab, er trauert um seine verstorbene Frau, vergisst dabei alles um sich herum. Ihr Bruder Jim studiert.
Ihre Oma, Dad’s Mutter, kommt ab und an zu Besuch und unterstützt sie, allerdings ist Gefühle zeigen nicht ihre Stärke, eher Kasernenhofton angesagt. Rose geht noch zur Schule und versorgt sich und ihren Vater. Sie hat einen Freund, Chris, der nicht so recht mit ihr umgehen kann und mit ihrer Veränderung durch den Verlust ihrer Mutter.
Ihr Nachbar, Will, der als Gärtner den Betrieb seines vor kurzem ebenfalls an Krebs verstorbenen Vaters übernahm, hat da mehr Verständnis für sie. Das verbindet sie anfangs, als sie ihn fragt, ihr beim Einpflanzen im Garten zu helfen. Auch ihre beste Freundin, Krupa, unterstützt sie und lenkt sie ab. Ein Traum verändert ihr Leben nachhaltig.
Diese Entwicklung, wie Rose lernt mit ihrem Verlust fertig zu werden, ihre Phantasie und die Energie, die sie durch ihre Freunde und Familie erhält, hat mir zutiefst gut gefallen!

Ich überlege noch das Buch der Ev. Bücherei zu spenden. Es ist meiner Meinung nach für Jugendliche und junggebliebene Erwachsene interessant.

AsDa